In einer neuen Serie stellt 90min die 20 besten Fußballer des vergangenen Jahrzehnts vor. Mit Giorgio Chiellini macht ein Abwehrspieler den Anfang, der zu den erfolgreichsten Fußballern seines Landes zählt und viele Jahre lang Teil der eisenharten Dreierkette bei ​Juventus Turin war. Derzeit fällt er aufgrund eines Kreuzbandrisses aus, sein Vertrag endet 2020 - doch schon längst hat er sich unsterblich gemacht.


Chiellini, am 14. August 1984 in Pisa geboren, lernte das Fußballspielen bei der AS Livorno. Im Alter von sechs Jahren trat er dem Klub bei, bereits mit 16 Jahren wurde er in den Profikader befördert. Der Aufstieg in die ​Serie A im Jahr 2004 bedeutete nach nur 55 Spielen das Ende für den Youngster, der seine Zelte abbrach und von Juventus Turin verpflichtet wurde.


Nach einem Jahr auf Leihbasis bei der AC Florenz kehrte er zur Alten Dame zurück, musste sich seinen Stammplatz unter Fabio Capello aber erst erkämpfen. Nach 17 Einsätzen in der Saison 2005/06 war Chiellini nicht mehr aus der Startelf wegzudenken - seitdem errichtete er sein eigenes Denkmal in Turin.


Giorgio Chiellini: Eine Legende in Zahlen

​Verein / NationalmannschaftSpiele​Tore​Vorlagen​Gelbe KartenPlatzverweise
AS Livorno​62​4​-​10​1
​AC Florenz42​​3​1​2​-
​Juventus Turin507​36​22​89​5​
​Italien​1038​4​20​1​

Neben zahlreichen Spielern wie Gianluigi Buffon, Fabio Cannavaro, Alessandro Del Piero, Pavel Nedved oder David Trezeguet, blieb er dem Klub nach dem Zwangsabstieg in die Serie B treu, feierte 2007 die Rückkehr in Italiens höchste Spielklasse. Zwölf Jahre später ist er achtfacher Italienischer Meister, vierfacher Pokal- sowie Superpokalsieger und stand zweimal im Finale der Champions League (2015, 2017). In beeindruckenden 507 Pflichtspielen für Juve gelangen ihm 36 Tore und 22 Vorlagen, hinzu kommen 103 Länderspiele für die italienische Nationalmannschaft, aus deren Aufgebot er sich noch längst nicht verabschiedet hat.


Riesig und robust: Abwehr-Turm Chiellini


Chiellini ist ein Verteidiger der alten italienischen Schule. Mit einer Körpergröße von 1,87 Metern groß gewachsen, sowohl in der Luft als auch am Boden rustikal im Umgang mit seinen Gegenspielern, durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Vier Mal brach er sich bereits die Nase, doch egal ob mit Maske, Turban oder Bisswunden, die ihm Luis Suarez während der Weltmeisterschaft 2014 verpasste - solange es geht, spielt Chiellini immer, ist dabei nicht nur in der Innenverteidigung, sondern auch auf der linken Abwehrseite einsetzbar. 

Gaston Ramirez,Giorgio Chiellini

Selbst nach der Beißattacke von Luis Suarez blieb Giorgio Chiellini (r.) nicht lange auf dem Boden liegen.



Die ganz großen Titel blieben ihm verwehrt, dennoch besitzt Chiellini einen Platz im Fußball-Olymp. Vor dem EM-Halbfinale 2012 beschrieb ihn der italienische Sportjournalist Pierfrancesco Archetti gegenüber ​Der Westen als einen "Verteidiger mit sehr viel Kraft, einer, der sich verletzt, der blutet, der sofort wieder aufsteht". Der Tenor ist bei den übrigen Kollegen und Experten gleich: Jemanden wie Chiellini bekommst du nicht so schnell klein.


"Er ist eine Naturgewalt. Ein universell einsetzbarer Spieler, den jeder Trainer gerne in seiner Mannschaft hätte. Er ist von einem anderen Planeten, kann drei Spieler gleichzeitig verteidigen", adelte Walter Mazzarri, einstiger Trainer von Inter Mailand (2013 - 2014), den heute 35-Jährigen (via Spox). Chiellini selbst, der nie der auffälligste, dafür aber einer der wirkungsvollsten Verteidiger war und ist, begründet seinen Erfolg mit jahrelanger harter Arbeit: "Man muss jede Stufe der Leiter erklimmen und den Blick nach oben richten. Motivation und Wille sind zwei fundamentale Aspekte, die sogar wichtiger als naturgegebenes Talent sind. Opfer helfen bei der Entwicklung, egal an welchem Punkt der Karriere man sich gerade befindet."


Die Stufen hat er schon längst erklommen. Der "Wühler, Raufer, Grätscher", wie ihn der Spiegel bezeichnete, zählt noch immer zu den besten Innenverteidigern Europas, bildete mit Andrea Barzagli und Leonardo Bonucci über viele Jahre die vermeintlich beste Dreierkette der jüngeren Vergangenheit. 


Abgeschlossenes Studium, eigenes Buch


Neben dem Platz gilt er jedoch als ruhiger Typ, der sich besonders für Literatur interessiert. Gemeinsam mit einem italienischen Journalisten schrieb er ein Buch über Gaetano Scirea, laut Spiegel sei der im Alter von nur 36 Jahren verstorbene Libero, der 1982 mit Italien die Weltmeisterschaft gewann, sieben Mal mit Juventus Turin Italienischer Meister wurde und sich im Dress der Alten Dame 1985 zum Europapokal der Landesmeister krönte, "sein großes Vorbild".


In Turin studierte Chiellini Betriebswirtschaft, schloss den Studiengang mit Bestnote ab. Seine Abschlussarbeit trug den Titel "Die Bilanz von Fußballklubs am Beispiel Juventus Turin". Neben dem Platz zeigt sich, was Giorgio Chiellini auch auf dem Platz ausmacht.


Der schnellste Spieler war er nie, technisch war er ebenso wenig versiert. Dafür aber überzeugt er stets durch ein kluges Stellungsspiel, ein hohes Spielverständnis und einer starken Raumdeutung. Er ist ein intelligenter Verteidiger, der seine körperlichen Vorzüge kompromisslos auszunutzen weiß. Seine Leistungen steigerten sich peu à peu, jährlich wurde Chiellini immer besser. Er ist ein konstanter Spieler, der auch im hohen Alter noch immer einen enormen Stellenwert besitzt. 


Umso tragischer ist es, dass er wegen eines Kreuzbandrisses viele Monate ausfallen wird. Gerechnet wird mit einer Rückkehr im März, zum Ende der Saison könnte er noch ein paar Einsatzminuten erhalten. Ob er seine Karriere dann beendet, noch einmal bei Juve verlängert oder sich eine neue Herausforderung sucht, ist offen. Und obwohl der Verein auch ohne seine Qualitäten in der Liga von Sieg zu Sieg eilt: In Vergessenheit wird Giorgio Chiellini niemals geraten.