​Die Verbalattacken von - vor allem - Uli Hoeneß und - in seinem Gefolge - Karl-Heinz Rummenigge um eine von Marc-André ter Stegen nie getätigte Aussage bezüglich seines Konkurrenzkampfes mit Manuel Neuer haben viel Staub aufgewirbelt. Jetzt bezieht ​Joshua Kimmich deutlich Position - und stellt sich gegen seine Chefs. 


Kimmich sieht Neuer vorn - steht aber gleichzeitig ter Segen bei


Dabei stellte er sich - ganz Mannschaftsspieler - im Kern erstmal hinter seinen Keeper. Im aktuellen Sportstudio sagte Kimmich: "So wie Manu derzeit hält, gibt es keine Frage, wer im Tor steht." Er meinte natürlich das der deutschen Nationalelf. Klubintern kommt an Neuer eh keiner ran. 


Doch was die Aufregung über die angeblichen Aussagen von Deutschlands aktueller Nummer zwei anbetrifft, wurde Kimmich ebenso deutlich: "Was der Marc gesagt hat, war nichts Schlimmes. Er hat nur gesagt, dass er enttäuscht ist. Natürlich kann ich das verstehen." 

Endlich spricht es mal einer aus. 


Was hat denn der gute ter Stegen anderes getan, als seinem Unmut darüber Ausdruck zu verleihen, dass er zuletzt bei beiden Spielen der DFB-Elf (gegen Holland und in Nordirland) nicht berücksichtig wurde? 


Wenn solche Meinungsäußerungen nicht mehr erlaubt sind, können wir gleich ein Redeverbot für alle einführen. ​Hoeneß und Rummenigge hatten als Reaktion auf ter Stegens Aussage den Barça-Keeper unangemessen scharf attackiert. Ihm unterstellt, er habe damit einen "tadellosen Sportsmann beschädigt". 


Kimmichs Wort hat Gewicht


Komplett am Thema vorbei. Als dann auch noch Rummenigge vom DFB einforderte, in dieser Sache Neuer mehr Rückendeckung zu geben, war der Gipfel der Unverfrorenheit erreicht. 

Nicht zuletzt für die Außendarstellung des Vereins war dieser Auftritt der Chefetage verheerend. Ein wenig konnte Kimmich diesen Image-Schaden jetzt verkleinern. Immerhin gilt Kimmich bei den Bayern - und auch in der Nationalelf - als Führungsspieler. Als jemand, dessen Wort in der Kabine Gewicht hat. 


Bleibt jetzt abzuwarten, wie seine Vorgesetzten darauf reagieren. Zu empfehlen wäre ihnen, einfach mal den Mund zu halten und wieder das Geschehen auf dem grünen Rasen in den Vordergrund zu stellen.