​Die Personalsituation beim ​SV Werder Bremen ist weiterhin enorm angespannt, der Kader ist auf einigen Positionen unterbesetzt. In den nächsten Wochen könnte sich das Lazarett zumindest etwas leeren. Wir zeigen euch, wie der aktuelle Stand bei den Verletzten aussieht.


Mit neun verletzten Leistungsträgern muss der SVW momentan kämpfen; selten gab es bei den Hanseaten eine solche Verletzten-Misere. Das Problem dabei ist vor allem, dass die meisten Akteure noch eine ganze Weile ausfallen könnten. Dagegen könnten allerdings andere Akteure bald ihr Comeback und damit den ersten Einsatz in dieser Spielzeit feiern. Doch weiterhin braucht es im Bremer Lager viel Geduld.


Werder und die Langzeitverletzten


Eine schnelle Rückkehr darf Werder bei insgesamt​ fünf Akteuren nicht erwarten. Vor allem der Angriff ist von langwierigen Verletzungen geplagt. Am ehesten können die Grün-Weißen mit Yuya Osako planen. Der japanische Angreifer, der bisher drei Treffer erzielte, hat sich eine Muskelblessur im Oberschenkel zugezogen. Bis Ende Oktober wird er für das Team keine Option sein.


Die Rückkehr von Fin Bartels ist nach seiner Knie-Op noch unbekannt, doch über die nächsten Monate muss er sich womöglich erst einmal mit der Regeneration beschäftigen. Im schlimmsten Fall ist er erst zur Rückrunde wieder ein Kandidat. Selbiges gilt für Niclas Füllkrug, der sich erst vor kurzem einen ganz bitteren Kreuzbandriss zugezogen hat und damit lange ausfällt.


Kevin Möhwald erwischte es zum Beginn der Saison ebenfalls hart. Der immer besser werdende Mittelfeldakteur kämpfte mit Problemen am Knie, Werder griff durch und ordnete eine Operation an. Diese bedeutet für ihn das Hinrunden-Aus. Etwas früher zurückkommen könnte Linksverteidiger Ludwig Augustinsson. Der ebenfalls am Knie operierte Profi wird zum Beginn des Monats Dezember zurückerwartet.


Defensiv-Quartett soll bald zurückkommen


In den nächsten Wochen dürften zumindest vier weitere Akteure auf eine Genesung ​hoffen. Kurios: alle angesprochenen Spieler sind die nominellen Innenverteidiger, die die Bremer im Kader haben. Niklas Moisander droht als eigentlicher Kapitän dabei noch die längste Pause. Wie die Deichstube berichtet, braucht er noch einige Wochen. „Er hat die Belastung schon gesteigert, aber ich würde eher sagen, dass er gegen Frankfurt oder nach der Länderspielpause wieder dabei ist“, so Trainer Florian Kohfeldt.


In die kommenden Trainingseinheiten soll dagegen Ömer Toprak wieder einsteigen. Der Neuzugang verletzte sich gleich im zweiten Spiel und erlitt einen Muskelfaserriss. Gegen seinen Ex-Klub ​Borussia Dortmund könnte er am Wochenende allerdings eine Option sein. Ebenfalls zurückerwartet wird das Duo aus Sebastian Langkamp und Miloš Veljković.


Beide verpassten allerdings große Teile der Vorbereitung und absolvierten noch keinen Einsatz in der neuen Saison. Zwar sind sie Optionen für das Training, doch „sie sind deswegen aber noch nicht unbedingt Kandidaten für einen Einsatz in Dortmund“, so Kohfeldt. Zumindest dürfte sich die defensive Situation in der nächsten Zeit deutlich entspannen. Weitere Ausfälle würden die Mannschaft dagegen natürlich weiter zurückwerfen.


Der Stand bei den Bremer Verletzten:

SpielerPositionVerletzungVrstl. Rückkehr
Ömer Toprak​​IVMuskelfaserriss​​1 Woche
​Miloš Veljković​IV​Zehenverletzung​2-3 Wochen
Sebastian Langkamp​​IV​Muskelfaserriss​2-3 Wochen
​Niklas Moisander​IV​Muskelverletzung​3-4 Wochen
Ludwig Augustinsson​LV​Knie-OPBeginn Dezember
Kevin Möhwald​​ZM​Knie-OPRückrunde​
​Yuya Osako​ST​Oberschenkelverletzung​Beginn November
​Niclas Füllkrug​ST​Kreuzbandriss​Rückrunde
Fin Bartels​​ST​Knie-OP​Unbekannt (Rückrunde)