​Am fünften Bundesliga-Spieltag empfängt ​Hertha BSC Aufsteiger ​SC Paderborn zum Kellerduell. Beide Teams haben erst einen Zähler auf dem Konto und stehen dementsprechend am Tabellenende unter Zugzwang. Vor allem für die Hertha ist der erste Saisonsieg eigentlich Pflicht.


Verzichten muss Trainer Ante Covic am Samstagnachmittag lediglich auf Peter Pekarik. Der wiedergenesene Arne Maier wird ebenfalls noch nicht im Kader stehen. Der Mittelfeldyoungster soll in der U23 Spielpraxis sammeln.


Wie die Hertha-Startelf gegen die Ostwestfalen am Ende aussehen wird, ist noch ziemlich offen. Vieles hängt vom System ab, dass Covic spielen lässt: Entweder im zuletzt praktizierten 3-5-2 oder wieder zurück in ein klassisches 4-4-2-System.


Im Tor ist Rune Jarstein auf jeden Fall gesetzt und auch Marvin Plattenhardt wird auf der linken Seite zum Zug kommen - egal ob vor einer Dreierkette oder als Teil einer Viererabwehr. Einen Platz sicher haben dürften auch Niklas Stark und Dedryck Boyata in der Innenverteidigung. Sollte Covic mit drei zentralen Abwehrspieler verteidigen, würde Jordan Torunarigha ins Team rücken.


Auf der rechten Seite ist Lukas Klünter die erste Wahl, Marko Grujic ist im zentralen Mittelfeld gesetzt. Neben der Liverpool-Leihgabe könnte Covic auf den Defensivstarken Per Skjelbred zurückgreifen. Dem Routinier müsste Spielmacher Ondrej Duda weichen


Die Außenbahnen in einem möglichen 4-4-2 besetzen Neuzugang Marius Wolf (rechts) und der junge Niederlänger Javairo Dilrosun, der Dodi Lukebakio auf die Bank verdrängen dürfte. Ganz vorne sollte Kapitän Vedad Ibisevic wieder von Beginn an spielen. Die Tore des Bosniers braucht die Hertha mehr denn je. Mit Davie Selke könnte eine weitere echte Sturmspitze neben ihm agieren.


Die voraussichtliche Startelf in der Übersicht: