​Zum Auftakt der Champions-League-Gruppenphase musste ​Bayer 04 Leverkusen einen herben Rückschlag hinnehmen. Am Mittwochabend verlor die Werkself vor heimischem Publikum ​gegen Lokomotive Moskau mit 1:2 und lieferte dabei über weite Strecken eine enttäuschende Vorstellung ab. Der Frust im Bayer-Lager saß verständlicherweise tief, was bei Abwehrchef ​Jonathan Tah nach Abpfiff deutlich wurde. 


"Wir haben in der ersten Halbzeit zu viele kleine Fehler gemacht, ganz abgesehen von den Gegentoren", monierte der sichtlich enttäuschte Nationalspieler. Dem 0:1 ging ein einfacher Ballverlust von Leon Bailey voraus. Beim zweiten Gegentreffer leistete sich Schlussmann Lukas Hradecky einen kapitalen Aussetzer. Nach der Pause "haben wir es besser gemacht. Wir hatten Chancen für den Ausgleich", wird Tah von der Bild-Zeitung zitiert. Im letzten Drittel habe jedoch die Entschlossenheit gefehlt. 


Tah: "Es war sehr emotional"


Dass auch die Fans über den Auftritt der Werkself enttäuscht waren, kann der Innenverteidiger nachvollziehen. Nach dem Abpfiff ließ ein Anhänger seinen Frust verbal an Tah aus. Dem Boulevardblatt zufolge kam es daraufhin in der Nähe des Spielertunnels zwischen den beiden Protagonisten zu einem hitzigen Wortgefecht. "Er hat gemeckert, dann habe ich auch gemeckert, es war sehr emotional", erklärte der 23-Jährige, für den es wichtig sei, "dass die Zuschauer, die in unser Stadion kommen, hinter uns stehen und uns unterstützen".