Der VfB Stuttgart beutet in der zweiten Bundesliga einen Punkt nach dem anderen aus. Trotzdem hat das System von Trainer Tim Walter noch nicht ganz gefruchtet. Noch immer gibt es einige Dinge, die die Fans vor dem Heimspiel gegen Greuther Fürth umtreiben. Hier sind die Key Points für die nächste Partie.


Spielt Insua oder kommt Sosa wieder zum Zug?

In den ersten fünf Partien des ​VfB Stuttgart spielte ausschließlich Borna Sosa als Linksverteidiger. Der junge Kroate machte dabei einen guten Job und bestach durch seine aggressive Spielweise. Als er sich aber für die letzten beiden Spiele verletzte, wurde er von Emiliano Insua ersetzt. Der ehemalige argentinische Nationalspieler überzeugte dabei nicht. Wieder einmal wurde ihm sein Stellungsspiel zum Verhängnis. Für die kommende Partie gegen ​Fürth sind beide einsatzbereit. Wahrscheinlich wird aber wieder der 21-jährige Borna Sosa auflaufen.


Wer spielt im zentralen Mittelfeld?

Kaum eine Position im Team der Stuttgarter ist so gut besetzt wie das Mittelfeld. Mit Atakan Karazor, Gonzalo Castro, Daniel Didavi, Orel Mangala, Philipp Förster und Santiago Ascacibar kämpfen gleich sechs Spieler um die Startelf. Nachdem Daniel Didavi bislang durch starke Leistungen hervorstach, wird er weiterhin gesetzt sein. Auch Orel Mangala wird nach einer starken Partie gegen ​Regensburg wieder auflaufen.


Santiago Ascacibar dürfte noch ein Spiel lang seine interne Sperre absitzen müssen. Neuzugang Philipp Förster wird nach seinem starken Debüt wohl das Rennen vor Castro machen. Auch als der allseits kritisierte Atakan Karazor eingewechselt wurde, lieferte er eine ordentliche Partie ab. Wahrscheinlich wird auch er wieder von Beginn an spielen, um das Spiel gegen Fürth von Beginn an zu lenken.


Gibt Tanguy Coulibaly sein Pflichtspiel-Debüt?

In bislang jedem Spiel saß Tanguy Coulibaly auf der Bank. Der junge Franzose war mit großer Euphorie von der Seine an den Neckar gewechselt, wirklich Fuß gefasst hat er aber noch nicht. Erfahrung im Männerbereich hat er auch noch nicht, schließlich kam er bei PSG auch nur in der Jugend zu Werke. Interessant wäre es dennoch zu sehen, ob der Flügelspieler bei Einwechslungen Lücken reißen kann und Druck auf die gegnerische Abwehrreihe ausüben kann.


Wer bildet das Sturmduo?

Auf keiner anderen Position hat Tim Walter bislang so oft rotiert, wie im Sturm. Mit zwei Stürmern schickt er seine VfBler stets auf den Platz. Ob das aber Mario Gomez, Silas Wamangituka, Hamadi al Ghaddioui oder Nicólas González ist, ändert sich aber stetig. Gegen Fürth wird Walter wohl noch einmal rotieren. González wird nach zuletzt starken Leistungen in der Startelf bleiben. Silas wird wohl wieder auf der Bank Platz nehmen müssen. Zwar hatte auch er eine gute Partie abgeliefert. Hamadi Al Ghaddioui hat im Gegensatz zu ihm aber bislang eher die nötige Kaltschnäuzigkeit bewiesen. Vielleicht kann Wamangituka diese als Einwechselspieler eher zeigen.