Obwohl Neymar im vergangenen Sommer seinen Wechsel zum FC Barcelona forciert hatte, spielt er noch immer für Paris Saint-Germain. Deren sportlicher Leiter Leonardo gibt in einem Interview mit RMC Sport nun Einblick in die Entwicklungen der vergangenen Wochen.


Die Situation von Neymar an der Seine ist weiter unklar. Zwar spielt der 27-Jährige wieder für Paris, wohlzufühlen scheint er sich aber nicht. Leonardo, der sportliche Leiter von PSG, äußerte sich nun zur Transferfehde im Sommer: "Man kann keine Deadline setzen, wenn der Transfermarkt offen ist, die verschiedenen Parteien in Gesprächen sind und Interessen haben", sagte der 50-Jährige bei RMC Sport über Neymars Situation. "Wenn ein Verein kaufen will, ein Spieler gehen will und einer ihn verkaufen will oder nicht, ist der Transfermarkt offen. Wir können nicht sagen: 'Wir reden nicht'. So etwas gibt es nicht. Ich glaube, dass das allen klar war."


Neymar selbst machte im Sommer aus seinen Wechselabsichten keinen Hehl. Zwischenzeitlich sollen wohl auch ​Real Madrid und ​Juventus Turin Interesse angekündigt haben. Der Brasilianer soll sich aber ausschließlich mit einem Wechsel zu den ​Katalanen beschäftigt haben. "Intern haben wir immer klar gesprochen. Jeder kannte die Situation. Heute will ich auf all das nicht zurückkommen. Neymar hat Fehler gemacht, ja. Die Situation war komplizierter als normal, ja, weil er ein sehr wichtiger Spieler ist", so Leonardo weiter.


Neymar hat in Paris einen schweren Stand

Nach dem geplatzten Wechsel hatte Neymar mit schweren Anfeindungen der Pariser Fans zu kämpfen. Am vergangenen Wochenende stand er gegen RC Straßburg erstmals wieder auf dem Rasen und steuerte per Fallrückzieher das Siegtor bei.


Leonardo lobte daraufhin die Einstellung des Stürmers: "Er hatte eine gute Kommunikation, ehrlich, direkt, bescheiden. Er konzentriert sich sehr auf PSG." Trotzdem könne man heute noch nicht davon sprechen, dass alles geklärt sei. "Es sind Dinge geschehen."