​Am Mittwochabend muss ​Real Madrid zum Auftakt der diesjährigen Gruppenphase in der Champions League a​uswärts bei Paris Saint-Germain ran. Cheftrainer Zinedine Zidane muss dabei ausgerechnet beim Spiel gegen die starken Franzosen ​ohne gleich mehrere Stammkräfte auskommen.


Im Kasten der Madrilenen ist Thibaut Courtois weiterhin absolut gesetzt. Der 27-jährige Belgier konnte seit seinem Wechsel vom FC Chelsea zwar noch nicht alle Kritiker auf der iberischen Halbinsel von sich überzeugen, hat aber im Duell mit dem vom Gegner aus Frankreich ausgeliehenen Alphonse Areola eindeutig die Nase vorn.

Auch beim Gastspiel in der französischen Hauptstadt wird Zidane voraussichtlich seinem 4-2-4-1-System treu bleiben. In der Innenverteidigung fallen Sergio Ramos und Nacho aufgrund von Sperren aus. Raphael Varane und Eder Militao werden daher das Abwehrzentrum bilden, obwohl beide bislang nur äußerst selten gemeinsam auf dem Platz gestanden haben.


Reals Mittelfeldzentrale stark dezimiert


Bei den Madrilenen erstreckt sich eine Verletzenmisere über mehrere Mannschaftsteile hinweg. So fällt etwa auf der linken Defensivseite Marcelo aufgrund von einer Nackenverletzung aus. Ferland Mendy ist daher als Linksverteidiger gesetzt. Den Posten auf der rechten Seite der Viererkette wird wie gewohnt Daniel Carvajal bekleiden.


Im zentralen Mittelfeld fallen mit Luka Modric (Muskelverletzung), Federico Valverde (Muskelverletzung) und Isco (Verletzung des Beinbeugermuskels) gleich drei Kreativspieler aus. Die Doppelsechs werden daher aller Voraussicht nach Toni Kroos und Casemiro bilden.


James soll das Spiel gestalten


Der ehemalige Münchner ​James Rodriguez ist in Abwesenheit von Isco als Spielmacher dazu angehalten, seine Vorderleute durch starke Zuspiele gekonnt in Szene zu setzen. Auf der linken Außenbahn will Eden Hazard bei seinem neuen Klub eine erstes echtes Ausrufezeichen setzen, aber auch ​Youngster Vinicius Junior rechnet sich Chancen auf Einsatzzeiten aus. Keine Option hingegen ist Marco Asensio, der mit einem Kreuzbandriss noch lange ausfallen wird.


Auf der rechten Außenbahn scheint Gareth Bale die besten Karten zu haben. Im Sommer noch auf dem Abstellgleis der Königlichen geparkt, ist der walisische Superstar plötzlich wieder wichtig. Eine Alternative für den 30-Jährigen wäre Lucas Vazquez. Als alleine Sturmspitze gesetzt, ist weiterhin Karim Benzema.


Die voraussichtliche Aufstellung von Real Madrid in der Übersicht:


Courtois - Carvajal, Varane, Eder Militao, Mendy - Kroos, Casemiro, James - Bale, Benzema, Hazard​