​Der Fußball ist manchmal sehr ungerecht. Weil Erinnerungen schnell verblassen. Noch 2010 galt ​Holger Badstuber (30) als eines der vielversprechendsten Abwehrtalente Deutschlands. Neun Jahre (und gefühlt ebenso viele Verletzungen) später ist Badstuber drauf und dran, die Seuchen der Vergangenheit endgültig hinter sich zu lassen. 


2010. Südafrika. Deutschland reist zum WM-Turnier ohne seinen Mannschaftskapitän Michael Ballack. Wie soll das was werden?, fragen nicht nur vereinzelte Fans. Doch die von Jogi Löw neuformierte Truppe überrascht alle - und spielt den schönsten Fußball des Turniers. 


Zwar wird Spanien am Ende Weltmeister, doch für die Glanzpunkte der WM sorgt das DFB-Team. Vor allem im Achtelfinale (4:1 gegen England) und im Viertelfinale (4:0 gegen Argentinien) spielt die deutsche Nationalelf wie es man es von ihr lange Zeit nicht mehr gesehen hat. Spielerisch brillant, mit Zug zum Tor, werden höher eingeschätzte Gegner nacheinander aus dem Turnier geworfen. Erst Spanien, im Halbfinale, beendet den Siegeszug der Deutschen. 


Nach Serbien-Spiel rutscht Badstuber aus der ersten Elf


Auch Badstuber ist mit dabei. Doch aufgrund eines Missverhältnisses auf den Außenbahnen muss der gelernte Innenverteidiger auf den linken Flügel ausweichen. Dass ihm diese Position nicht so liegt, wie der zentrale Part der Verteidigung (wie er ihn beim FC Bayern ausfüllte) wird vor allem bei der Niederlage gegen Serbien im zweiten Gruppenspiel deutlich, als er von seinem direkten Gegenspieler Milos Krasic immer wieder schwindelig gespielt wird. Im Laufe des Turniers verliert Badstuber seinen Platz und verfolgt den Rest des Turniers von der Bank aus. 

Viel mehr als diese sportliche Erfahrung jedoch sollen Badstubers Karriere in der Folge die ständigen Verletzungen beeinträchtigen. 


Unglaubliches Verletzungspech


Seine Leidenszeit beginnt im November 2012, als er sich beim Liga-Spiel gegen den BVB einen Kreuzbandriss zuzieht. Während der Rekonvaleszenz erleidet er einen Rückfall (Re-Ruptur) - nochmals sechs Monate obendrauf. Für eine Zeit steht seine Karriere an sich auf dem Spiel. 

Und das Pech bleibt ihm treu. 2014: Muskelsehnenriss; 2016: Bruch des Sprunggelenks. 


Wo andere Spieler vielleicht entschieden hätten, ihre Laufbahn zu beenden, macht Badstuber einfach weiter. Doch ab dem Winter 2016 nicht mehr beim FC Bayern München. Der verleiht ihn erst nach Schalke, wo sich Badstuber jedoch keinen Stammplatz erobern kann. 


Beim VfB kämpft sich Badstuber wieder zurück


Im Sommer 2017 schließlich wechselt Badstuber, nach insgesamt fünfzehn Jahren beim FC Bayern, zum ​VfB Stuttgart. ​Und hier schien der ehemalige Nationalspieler endlich wieder in ruhige Bahnen zu kommen. Der Rückschlag folgte nach schier endlosen Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung. Es wirkte so, als sei der VfB für Badstuber nur Plan B gewesen. Was folgte war eine katastrophale Bundesliga-Saison, an deren Ende der Abstieg stand.


Badstuber war längst nur noch zweite Wahl - höchstens. Und auch vor dieser Spielzeit wurden ihm nicht viele Chancen zugesproche. Doch nach dem ersten Spieltag und der Verletzung von Kaminski kam Badstuber wieder in die Starelf zurück.


Für Trainer Tim Walter ein Glücksfall. Denn im offensiven System des neuen VfB-Trainers blitzt sie wieder auf, die Qualität im Spielaufbau des einstigen Nationalspielers. Pep Guardiola schwärmte einst, Badstuber sei in Sachen Spielaufbau der beste Verteidiger, den er je trainiert hat. 


Auf diesem Niveau ist und kann er nicht wieder sein. Aber in der aktuellen Form ist Badstuber eben ein Glücksfall für die Schwaben. Vorläufiger Höhepunkt dieses Comebacks ist der vergangene Spieltag. Beim 3:2-Sieg der Schwaben in Regensburg ist Badstuber bester VfB-Akteur (kicker-Note 2) und trifft sogar zum zwischenzeitlichen 1:2. 


Für den Spieler und den VfB bleibt zu hoffen, dass dies nicht einfach nur ein weiteres Intermezzo in der langen Verletzungschronik ist, sondern der Beginn einer neuen, verletzungsfreien Ära. 


Auswahl der schlimmsten Verletzungen von Holger Badstuber: Fast 3 Jahre außer Gefecht!

​SaisonVerletzung​​Ausfallperiode​Tage 
​2010/11​Schambeinreizung​November 2010 - Dezember 2010​59
​2013/14​KreuzbandrissDezember 2012 - Mai 2014​​532
​2014/15Sehnenriss​​September 2014 - Januar 2015​112
​2014/15​OberschenkelmuskelrissApril 2015 - November 2015​​193
​2015/16​Sprunggelenk​Februar 2016 - Juni 2016​116 
​2016/17​Muskuläre Probleme​August 2016 - Oktober 2016​59
​2018/19​Wadenverletzung​November 2018 - Januar 2019​53

(Quelle: transfermarkt.de)