Nach dem Freudentaumel in der Liga geht es direkt weiter für den ​BVB. Am morgigen Abend treffen die Borussen im Rahmen der ​Champions League auf den ​FC Barcelona. Nach dem überzeugenden 4:0 gegen Bayer 04 Leverkusen gibt es für Trainer Lucien Favre wenig Veranlassung, das Team groß umzubauen.


Verletzungs- und leistungsbedingt ​musste Favre vor der Partie gegen Leverkusen die Stammelf umgestalten. Gegen die Rheinländer spielten Julian Brandt, Axel Witsel, Achraf Hakimi und Raphael Guerreiro für Torghan Hazard, Julian Weigl, Lukasz Piszczek und Nico Schulz. Vor allem Witsel, Hakimi und Guerreiro konnten gegen Leverkusen überzeugen. Gegen Barcelona wird Favre wie gewohnt im 4-2-3-1 aufstellen.


Die BVB-Startelf gegen Barcelona


Im Tor wird definitiv Roman Bürki stehen. Der Schweizer ist der Ruhepol des BVB und wird gegen den FC Barcelona mit Sicherheit gefordert sein.

Um so wenig Tormöglichkeiten wie möglich auf den eigenen Kasten zuzulassen, benötigt Dortmund eine sichere Abwehr. In der Innenverteidigung werden daher die Dienste von Mats Hummels und Manuel Akanji gebraucht. Auf den Außen wird es gegenüber der Partie am Samstag wohl auch keine Änderungen geben. Auf der heutigen Pressekonferenz teilte Favre mit, dass Nico Schulz sicher ausfallen wird, hinter Piszczek noch ein großes Fragezeichen steht. Da man gegen Barcelona elf komplett fitte Spieler benötigt, werden wohl wieder Hakimi und Guerreiro die Außen verteidigen.


Das defensive Mittelfeld wird neben dem gesetzten Witsel wieder der Däne Thomas Delaney besetzen. Der 28-Jährige spielte gegen Bayer 04 für den zuletzt schwächelnden Weigl und avancierte prompt zum kicker-Man of the Match. Favre dürfte den tollen Auftritt mit einem Einsatz gegen Barca belohnen.


Hazard ersetzt Brandt


In der offensiven Dreierkette verdrängt wahrscheinlich Hazard den gegen Leverkusen schwachen Brandt. Dieser scheint sich mit der Flügelposition weiter nicht wirklich anfreunden zu können, während Hazard diese Position beherrscht. Während parallel von Hazard Shootingstar Jadon Sancho auf den Außen stürmt, übernimmt wie üblich Kapitän Marco Reus die zentrale Rolle.


Im Sturm darf Paco Alcacer ​gegen seinen Ex-Klub ran. Der 26-Jährige ist aktuell in grandioser Form und hochmotiviert, gegen Barcelona zu liefern. Für die Katalanen spielte Alcacer zwischen 2016 und 2018 in 50 Pflichtspielen.


Die Startelf im Überblick


Bürki - Hakimi, Hummels, Akanji, Guerreiro - Witsel, Delaney - Hazard, Reus, Sancho - Alcacer