Der FC Barcelona bangt vor dem ersten Gruppenspiel in der Champions League gegen Borussia Dortmund noch immer um Lionel Messi. Der Argentinier fiel bislang aufgrund einer Wadenverletzung aus, am Sonntag vermeldete der Klub erstmals gute Nachrichten.


Bei der Trainingseinheit am Sonntagmorgen stand La Pulga erstmals wieder mit seinen Mannschaftskollegen auf dem Platz. Ebenfalls zu sehen war der Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé, der sich am ersten Spieltag eine Verletzung am Oberschenkel zuzog. Der 22-Jährige habe allerdings nur Teile des Mannschaftstrainings absolvieren können.

​Die Verantwortlichen wollen bei Messi weiter Vorsicht walten lassen. Bereits vor über vier Wochen war die eigentliche Rückkehr geplant, aufgrund von anhaltenden Beschwerden verbrachte der 32-Jährige den Saisonbeginn allerdings auf der Tribüne.


Zum Auftakt der neuen Champions-League-Saison gastieren die Katalanen bei Borussia Dortmund. In Gruppe F kämpfen beide Mannschaften mit Inter Mailand um einen der begehrten Plätze für die K.o.-Phase. Ein Ausfall von Messi wäre ein herber Rückschlag für Trainer Ernesto Valverde, ​der in den kommenden Wochen auf Samuel Umtiti verzichten muss. Der Innenverteidiger verletzte sich während der Länderspielreise und wird laut Klubangaben fünf bis sechs Wochen fehlen.


Suarez feiert Comeback


Beim Heimspiel gegen den FC Valencia (5:2) bildeten Antoine Griezmann, Carles Perez und der 16-jährige Shootingstar Ansu Fati das Sturmtrio. Letzterer trug sich vor der Länderspielpause beim 2:2 gegen CA Osasuna als jüngster Torschütze des Vereins in der Primera Division ein, begann am Samstagabend in der Startelf und erzielte gegen die Fledermäuse nach zwei Minuten sein zweites Profitor im dritten Spiel. 


In der 60. Minute kam Luis Suarez für das Eigengewächs aufs Spielfeld. Der Uruguayer meldete sich prompt mit einem Doppelpack zurück und wird gegen den BVB voraussichtlich von Anfang an beginnen. Ob auch Messi am Dienstagabend in der Startaufstellung stehen wird, ist weiter offen.