Der FC Bayern beschäftigte sich in diesem Sommer intensiv mit einer Verpflichtung von Nationalstürmer Timo Werner. Dass der Wechsel schlussendlich nicht zustande kam, soll an der Skepsis innerhalb der FCB-Führung gelegen haben.


Timo Werner hat seinen Vertrag bei RB Leipzig mittlerweile verlängert. Der Nationalstürmer hoffte wohl auf ein konkretes Angebot aus dem Süden, doch der FC Bayern zog sein Interesse schließlich zurück. Wie die Bild erfahren haben will, lag das an sportlichen Zweifeln bei Hasan Salihamidzic und nach und nach auch bei Karl-Heinz Rummenigge und Niko Kovac.


FC Bayern: Salihamidzic, Rummenigge und Kovac zweifeln an Werner


Wie das Blatt berichtet, äußerten Salihamidzic, dann auch Rummenigge und Kovac Zweifel an der sportlichen Eignung Werners für den FC Bayern. Werners Fürsprecher an der Isar war einzig Präsident Uli Hoeneß, der allen voran Sportdirektor Salihamidzic jedoch nicht überzeugen konnte. Die Bayern kamen letztlich zu dem Schluss, dass Timo Werner derzeit nicht in das spielerische Konzept des Deutschen Meisters passt; ein Transfer-Vorstoß im kommenden Jahr ist allerdings immer noch möglich.