Mit acht deutschen Meisterschaften, vier Titeln im DFB-Pokal und dem Gewinn der Champions League im Jahr 1997 ist Borussia Dortmund einer der erfolgreichsten Fußballklubs in Deutschland. Anders als beim FC Bayern München tummelten sich beim BVB in der Vergangenheit nur wenige Weltstars, dennoch kann der Klub einige Hochkaräter in seiner Geschichte vorweisen. 90min hat sich einige Stars zur Brust genommen und geschätzt, wie viele Millionen Euro einige von ihnen heutzutage wert wären. 


Torhüter


Zwischen den Pfosten wurden der heutige Fanbeauftragte Wolfgang De Beer sowie Stefan Klos unter die Lupe genommen. ​De Beer war ein zuverlässiger Torhüter mit einigen Defiziten, allen voran in der Strafraumbeherrschung war der heute 55-Jährige nie der Branchenprimus. In 217 Spielen für den BVB konnte er 62 Mal die weiße Weste wahren, zwölf Mal gelang ihm dies in der Spielzeit 89/90. Der damals 25-Jährige war frischgebackener Pokalsieger und wäre unter heutigen Umständen wohl 18 Millionen Euro wert.


Stefan Klos drängte einige Jahre später in den Profikader, hütete von 1991 bis 1999 339 Mal das Dortmunder Tor und zählte zu den besten Torhütern der Bundesliga, auch wenn ihm der Sprung in die deutsche Nationalmannschaft verwehrt blieb. 1994/95 kassierte er in 34 Bundesligaspielen nur 33 Gegentore, blieb 14 Mal zu Null und wäre im Alter von 23 Jahren wohl 23 Millionen Euro wert gewesen. 


Abwehr


Das Kandidatentrio für die Abwehr besteht aus Stefan Reuter, Jürgen Kohler und Dede. Der heutige Manager des FC Augsburg lief von 1992 bis 2004 für Schwarz-Gelb auf, beackerte die rechte Spielhälfte wie kein Zweiter und gewann in seiner Laufbahn zahlreiche Titel. In Dortmund wurde er dreimal Deutscher Meister, gewann 1997 die Champions League und war in der Saison 1996/96 längst Welt- und Europameister. ​Damals erzielte er sechs Tore, legte fünf weitere Treffer vor und hätte im Alter von 29 Jahren einen heutigen Wert von etwa 30 Millionen Euro. 


Jürgen Kohler wurde 1997 zum Fußballer des Jahres in Deutschland gewählt, gewann im selben Jahr die Champions League mit dem BVB und feierte im Jahr zuvor die Meisterschaft und den EM-Titel. 1996/97 stand er in 30 Bundesligaspielen auf dem Platz, sein Marktwert würde wohl ebenfalls bei etwa 30 Millionen Euro liegen. 


Dede verbrachte 13 Jahre in Dortmund, absolvierte 398 Spiele und sorgte 2001 für einen tränenreichen Abschied. Der Linksverteidiger feierte 2002 seinen ersten von zwei Meistertiteln, erzielte in der Saison 2002/03 drei Tore, legte ebenso viele Treffer auf und wäre heute wohl um die 16 Millionen Euro wert. 


Mittelfeld


Ein ganz großer Name im Mittelfeld der Dortmunder Borussia war Tomas Rosicky. Der Tscheche kam im Januar 2001 für stolze 14,5 Millionen Euro von Sparta Prag, fünf Jahre später zog er weiter zu Arsenal London. In der Saison 2001/02 trug er mit fünf Toren und elf Vorlagen einen großen Anteil zur Meisterschaft bei, stellte auch in den Jahren danach sein Können regelmäßig unter Beweis und wäre wohl um die 50 Millionen Euro wert.


Eine weitere Ikone ist der heutige Sportdirektor Michael Zorc. Aufgrund seiner langen Haare erhielt er den Spitznamen Susi, in seinen 17 Jahren als Profi (1981 - 1998) kam der defensive Mittelfeldspieler auf 572 Einsätze. In der Saison 1986/87 steuerte er 14 Tore bei, traf zuvor und auch danach zweistellig in der Bundesliga und hätte unter heutigen Gesichtspunkten vermutlich einen Marktwert von 40 Millionen Euro genossen.


Marcel Raducanu stand einige Jahre gemeinsam mit Zorc auf dem Platz. Der Rumäne war im offensiven Mittelfeld zuhause und erzielte dort 31 Tore in der Bundesliga. Als Maßstab gilt die Saison 1983/84, in der er im Alter von 29 Jahren wohl 30 Millionen Euro wert gewesen wäre.


Matthias Sammer ist der letzte Mittelfeldspieler im Bunde. 1996 wurde der gebürtige Dresdner Deutscher Meister und Europameister, wurde zudem zu Europas und Deutschlands Fußballer des Jahres gekürt. Im Alter von 29 Jahren war er auf dem Höhepunkt seines Schaffens und würde heute wohl einen Marktwert von 50 Millionen Euro genießen.


Sturm


Ein Name, der vielen BVB-Fans wohl auf Anhieb einfallen würde, ist Lothar Emmerich. 2003 verstarb der einstige Torjäger im Alter von 61 Jahren, viele Jahre zuvor erlebte er die ersten Jahre der 1963 gegründeten Bundesliga. In der Saison 1965/66 erzielte er sagenhafte 31 Tore, verpasste im Jahr darauf nur knapp die 30-Tore-Marke und sollte in beiden Spielzeiten keine Sekunde in der Bundesliga verpassen. Sein Wert würde mindestens bei 70 Millionen Euro liegen, aufgrund seines Alters von 24 Jahren wäre dieser womöglich sogar noch höher.


Für Ewerthon zahlten die Verantwortlichen im Sommer 2001 7,1 Millionen Euro an Corinthians Sao Paulo. In der Saison 2003/04 traf er 16 Mal, wurde im Jahr zuvor Deutscher Meister und wäre wohl 35 Millionen Euro wert gewesen.

​Der letzte Spieler auf der Liste ist Timo Konietzka. Von 1958 bis 1965 lief der frühere Stürmer für den BVB auf, in 188 Partien gelangen ihm 144 Tore. Bereits 1959/60 gelangen ihm in der Oberliga West 25 Tore, 1963 traf er in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft in fünf Spielen fünf Mal. 1964/65 war er in der Bundesliga 22 Mal zur Stelle, wechselte danach aber zu 1860 München. Heute wären dafür mindestens 60 Millionen Euro fällig gewesen.