Angelt sich der ​FC Bayern München bald einen U21-Europameister? Angeblich beschäftigt sich der Rekordmeister mit Fabián Ruiz vom SSC Neapel.


Dies behauptet zumindest das italienische Online-Portal Calciomercato (via Sport Bild). Wie es heißt, seien neben den Münchnern auch ​Real Madrid, der ​FC Barcelona und der ​FC Liverpool am zentralen Mittelfeldspieler interessiert.


Erst im Sommer 2018 wechselte Ruiz für 30 Millionen Euro von Betis Sevilla zum SSC Neapel. Bei den Italienern steht er bis 2023 unter Vertrag und spielt in den Planungen von Ex-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti eine zentrale Rolle. Schon in der abgelaufenen Saison brachte er es auf 33 Startelfeinsätze, auch in der neuen Spielzeit war er bei den bisherigen Pflichtspielen von Anfang an an Bord.


Ruiz kann als Achter, Zehner sowie im linken Mittelfeld eingesetzt werden und debütierte im Juni für die spanische Nationalmannschaft. Bei der U21-Nationalmannschaft der Furia Roja spielte er während der Europameisterschaft in Italien und San Marino eine entscheidende Rolle, erzielte im Endspiel gegen Deutschland bereits in der siebten Minute den Führungstreffer und bereitete das 2:0 durch Dani Olmo vor. 


Ablösesumme für Ruiz über 80 Millionen Euro


Sein Marktwert wird auf 50 Millionen Euro taxiert (transfermarkt.de), die Ablöseforderungen dürften aber weit über dieser Summe liegen. Laut Calciomercato seien mindestens 80 Millionen Euro fällig. 


Da das italienische Portal für gewöhnlich eine nicht gerade seriöse Quelle ist, bleibt allerdings abzuwarten, ob die Münchner tatsächlich an Ruiz interessiert sind. Denn den spielstarken Sechser, den sich Trainer Niko Kovac wünscht, würde er mit dem 23-Jährigen nicht erhalten.