​Am vierten Spieltag der noch frischen Saison muss ​Eintracht Frankfurt auswärts gegen den ​FC Augsburg spielen. Die SGE geht auch aufgrund des unterschiedlichen Saisonstarts ​beider Teams als Favorit in das Spiel, allerdings muss man auf ein paar Spieler verzichten. Hier gibt es die voraussichtliche Startelf der Frankfurter.


Torhüter und Abwehr

Kevin Trapp wird wie gewohnt das Tor hüten. Auch wenn es vor wenigen Tagen einen kurzen Aufschrei gab, nachdem er mitgeteilt hatte, ​er wäre lieber bei Paris Saint-German geblieben, wird er erneut in guter Form auflaufen. ​


In der Abwehr wird Marco Russ weiterhin aufgrund seines Achillessehnenrisses ausfallen. Die Innenverteidigung des 3-5-2 wird mit David Abraham, Makoto Hasebe und Martin Hinteregger, der die Tage durch ​eine etwas ausgereizte Geburtstagsfeier auffiel, wie gewohnt bestehen bleiben. Auch die Außenbahnen werden aller Voraussicht nach mit Danny da Costa auf der rechten und mit Filip Kostic auf der linken Seite gleich bleiben. 


Das Mittelfeld bietet mehr Optionen - aber auch Ausfälle


Fest steht, dass sowohl ​Mijat Gacinovic als auch Jonathan de Guzman für das Spiel gegen Augsburg ausfallen werden. Das bestätigte Trainer Adi Hütter auf der gestrigen Pressekonferenz. 

Dennoch gibt es für die Doppelsechs und den offensiven Counterpart verschiedene Optionen. Djibril Sow könnte für Samstag eine Option sein, doch auch Dominik Kohr und Sebastian Rode haben gute Chancen auf einen Startelf-Einsatz, so wie zuletzt gegen Fortuna Düsseldorf. Gelson Fernandes hatte zwar in der Europa League einige Einsätze, doch in der Liga kommt er bislang noch nicht zum Zug. Hütter hat dort die Qual der Wahl, eine Umstellung zum letzten Spiel scheint jedoch eher unwahrscheinlich und nicht unbedingt notwendig zu sein. 


Als Spieler hinter den Spitzen bietet sich Daichi Kamada an. Der Japaner war bei den letzten beiden Partien über die volle Distanz auf dem Feld. Durch den Ausfall von Gacinovic profitiert er diesbezüglich zusätzlich. 


Der Sturm - keine einfache Wahl


Wenn man sich die zur Verfügung stehenden Stürmer ansieht, möchte man eher nicht in der Haut von Adi Hütter stecken. Mit Bas Dost, Goncalo Paciencia, Last-Minute-Neuzugang André Silva und Youngster Dejan Joveljic verfügt die Eintracht über eine enorme Wucht in der Offensive. 


Dost hat in seinem Debüt für die Adler direkt getroffen, ist hungrig und bietet sich so selbstverständlich für die erste Elf an. Auch Silva habe sich laut Hütter schnell ins Team integrieren können und ist demnach auch für das Auswärtsspiel bereits eine Option. 

​Wahrscheinlicher scheint jedoch das Duo Dost und Paciencia für die Startelf zu sein. Beide sind fit und auch Dost ist mittlerweile längere Zeit dabei, um die wichtigen Abläufe verinnerlicht zu haben. ​Auch wenn die Fans auf Silva brennen, so wie Hütter wahrscheinlich auch, ist die Startelf vermutlich noch ein bis zwei Wochen zu früh. Ein Einsatz als Joker ist jedoch gut möglich. 


Die voraussichtliche Aufstellung von Frankfurt im Überblick: