​Der ​VfL Wolfsburg ist am Freitagabend bei ​Fortuna Düsseldorf gefordert. Die Niedersachen sind bislang ungeschlagen und können nach drei Spieltagen sieben Punkte vorweisen. Beim letztjährigen Aufsteiger will Cheftrainer Oliver Glasner unbedingt nachlegen. Abwehrchef John Anthony Brooks steht für dieses Vorhaben nicht zur Verfügung.


"Wir freuen uns auf das Spiel. Alles ist angerichtet für einen schönen Auftakt des Spieltags", sagte Glasner am Donnerstagnachmittag vor versammelter Presserunde. "Wir fahren nach Düsseldorf, um zu gewinnen", betonte der Österreicher, der allerdings auch um die Schwere der Aufgabe weiß. "Düsseldorf hat eine Mannschaft, die sehr kompakt agiert, die Räume eng macht und robust ist. Sie versuchen den Gegner in Zweikämpfe zu verstricken und das Spiel über Konter schnell zu machen", warnte Glasner, der ​unter anderem auf Brooks verzichten muss.


Der Innenverteidiger hat sich bei der US-amerikanischen Nationalmannschaft einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zugezogen und fällt vorerst aus. Schlussmann ​Koen Casteels (Haarriss im Wadenbein) und Neuzugang ​Xaver Schlager (Knöchelbruch) stehen ebenfalls nicht zur Verfügung. Jerome Roussillon und Kapitän Josuha Guilavogui hingegen haben sich in dieser Woche zurückgemeldet und sind einsatzbereit. 


Pervan ersetzt Casteels


Für die verletzte Nummer eins rückt Pavao Pervan in die Startelf. Der österreichische Schlussmann kam in dieser Spielzeit noch nicht zum Einsatz. 


Nach dem Ausfall von Brooks stehen Jeffrey Bruma und Marcel Tisserand als Alternativen für die Dreierkette parat. Glasner ließ auf der Pressekonferenz offen, wer von beiden beginnen wird. Tisserand dürfte jedoch den Vorzug erhalten und neben Guilavogui und Robin Knoche auflaufen.


Im zentralen Mittelfeld führt kein Weg an Maximilian Arnold vorbei. Yannick Gerhardt ersetzt den schwerverletzten Schlager. Die Außenbahnen sind für Roussillon (links) und William (rechts) reserviert. Josip Brekalo hat sich mit überzeugenden Vorstellungen in der Startelf festgespielt und wird als Linksaußen erwartet. Für den zuletzt enttäuschenden Joao Victor könnte Admir Mehmedi in die Startelf rücken. An vorderster Front läuft wie gewohnt Wout Weghorst auf. 


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick:


Pervan - Knoche, Guilavogui, Tisserand - William, Gerhardt, Arnold, Roussillon - Mehmedi, Brekalo - Weghorst