Der moderne Fußball wird immer mehr von großen Geldsummen geprägt, vor allem die Transferausgaben und Marktwerte nehmen teils unvorstellbare Summen an. An die heutigen Werte kommen die Vereinslegenden des ​SV Werder Bremen nicht heran. Wir wagen das Experiment und ordnen einigen Legenden von der Weser einen heutigen Marktwert im Bezug auf ihre Top-Saison zu.


Die Torhüter

In der Geschichte der Grün-Weißen gab es viele hochklassige Keeper, die über viele Jahre auf einem Top-Niveau spielten. Der vielleicht erfolgreichste war dabei Oliver Reck, der mit den Bremern gleich fünf Titel feiern konnte. Auch in der Nationalmannschaft war er ein sicherer Rückhalt. Heutzutage würde er es sicherlich auf einen Marktwert von 55 Millionen Euro kommen und besonders im Jahr 1993 mit der Weltspitze mithalten.


Nur knapp hinter Reck liegt Dieter Burdenski, der allerdings ebenfalls eine furiose Karriere hinter sich hatte. In seinen 16 Jahren sticht die Saison 1982/83 heraus, in denen er gleich 13 Mal den Kasten sauber halten konnte. Allerdings fehlte ihm im jüngeren Alter ein Titelgewinn, so könnte er auf ungefähr 40 Millionen Euro eingeschätzt werden.


Die Defensive


In den letzten Jahren zählte die Verteidigung immer wieder zu den großen Schwächen der Werderaner, doch in der Vergangenheit gab es einige große Defensiv-Asse. Dazu gehörte beispielsweise Valérien Ismaël, der in nur zwei Jahren zum Star wurde. ​Die Saison 2003/2004 würde ihm heutzutage etwa 45 Millionen Euro einbringen. Rune Bratseth bringt es durch viele Titel und eine tolle Spielzeit 1990/91 auf etwa 60 Millionen Euro.


Eine weitere Werder-Legende ist Uli Borowka, der in insgesamt 328 Spielen für den SVW auf dem Platz stand. Als er Anfang der 90er-Jahr zum vermeintlich besten Team in Deutschland gehörte, hatte er seinen Höhepunkt. Im Jahr 1993 bekommt er einen geschätzten Marktwert von 75 Millionen Euro, damit könnte er locker mit den heutigen Weltstars mithalten. Der heutige Sportchef Frank Baumann hätte sich im Double-Jahr sicherlich über 55 Millionen Euro freuen können.


Das Mittelfeld


Viele Legenden bleiben den Fans vor allem durch tolle Offensiv-Aktionen und großartige Highlights in Erinnerungen. Davon gab es in der Werder-Historie einige, unter anderem Andreas Herzog wird für immer im Gedächtnis bleiben. Anfang der 90er-Jahre verdiente sich der Österreicher einen besonderen Status, heutzutage könnte er ganze 100 Millionen Euro Marktwert abrufen. In einer ähnlichen Kategorie befindet sich Mirko Votava mit geschätzten 80 Millionen aus der Saison 1987/88.


Noch einen Schritt nach oben könnte es bei Dieter Eilts gehen, zu seiner Zeit gehörte zu den besten Spielern in der ​Bundesliga, etwa 110 Millionen Euro könnte er in Top-Form abrufen. "Le Chef" Johan Micoud zählt derweil zu den besten und prägendsten Akteuren, die je bei Werder unter Vertrag standen. Mit einem Marktwert von 160 Millionen Euro 2003/04 wäre er heute einer der teuersten Spieler der Welt. Groß aufgespielt hat auch Torsten Frings immer wieder, 40 Millionen Euro sind für seine Saison 2008/09 gerechtfertigt.


Der Angriff


Tore schießen kann Werder, und wie! Viele ehemalige Profis finden sich in den Geschichtsbüchern als​ die besten Angreifer der Liga finden. Ein Aílton zählt durch den Double-Gewinn 2004 dazu, dort wäre er etwa 65 Millionen Euro wert gewesen. Marco Bode war Anfang der Neunziger kaum aufzuhalten, seine Glanz-Saison 1991/92 könnte ihn auf etwa 75 Millionen Euro bringen. 


Ein Wynton Rufer sorgte 1992/93 mit 27 Toren für viel Freudentaumel. Eine solche Saison zur Höchst-Form seiner Karriere würde ihm knapp 70 Millionen Euro einbringen. Noch etwas erfolgreicher war eigentlich ein Mann, nämlich Claudio Pizarro. Zwar ist der Peruaner immer noch aktiv, doch in Bestform erreichte er den Legenden-Status definitiv. In einer Saison wie 2008/2009 als er den Pokal gewann und 28 Tore schoss, könnte er auf etwa 120 Millionen Euro geschätzt werden. Doch das Phänomen bleibt natürlich weiterhin unbezahlbar.