Julian Weigl wurde in diesem Sommer bei so manchem Buchmacher im Umfeld von ​Borussia Dortmund als Wechselkandidat Nummer Eins gehandelt. Schlussendlich blieb der zentrale Mittelfeldspieler den Schwarz-Gelben aber doch treu und kam in den ersten Pflichtspielen regelmäßig zum Einsatz. In einem Interview blickte der Sechser nun auf den Transfersommer zurück und nannte Gründe für seinen Verbleib im Ruhrgebiet.


Angesprochen auf seinen Verbleib, gab der gebürtige Bayer unumwunden zu, dass vor der Öffnung des Transferfensters ein Wechsel durchaus zurecht als nicht allzu unwahrscheinlich eingestuft worden war. "Aber es hat sich ja dann doch abgezeichnet, und ich bin wirklich froh, noch hier zu sein. Es war bisher auf jeden Fall die richtige Entscheidung, ich bin mit dem Kopf komplett beim BVB", so der 24-Jährige in einem Gespräch mit der BILD.


Dabei betonte Weigl, dass er aktuell das für ihn sehr wichtige Vertrauen spüre und versuche diese Anerkennung mit guten Leistungen zurückzuzahlen. Nachdem der Mittelfeldspieler in der Vorsaison in der Liga auf gerade einmal 18 Einsätze gekommen war, stand der fünffache Nationalspieler in der aktuellen Spielzeit in jedem der drei Bundesligaspiele auf dem Rasen.


Weigl über seinen verpassten Winter-Wechsel 


In der Vorsaison waren bei Weigl nach einer für ihn komplett enttäuschenden Hinrund​e ernsthafte Zweifel aufgekommen, ob er sich beim BVB dauerhaft durchsetzen kann. "Dann hadert man mit sich; selbst wenn man gute Leistungen im Training bringt, kommt man trotzdem nicht ins Team. Ich hatte dann aber auch unglückliche Spiele, wie gegen Bayern. Es lief einfach gar nichts für mich zusammen", blickte der Rechtsfuß auf sein damaliges Seelenleben zurück.


Mit Paris Saint-Germain hatte er in der Wintertransferperiode dann einen potenziellen Abnehmer ausgemacht. Schlussendlich kam der Deal aufgrund eines Vetos der Borussen aber nicht zustande. Grund sei dabei schlichtweg die dünne Personaldecke des BVB gewesen. 


Das Spielerprofil von Julian Weigl

​PositionDMF​
​Alter​24
​Martkwert​25 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2021
​BVB-Spiele​156
​BVB-Scorerpunkte​4


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Anstatt in Paris seiner Karriere neuen Schwung verleihen zu dürfen, musste Weigl daher als Backup in der BVB-Defensive aushelfen. "Natürlich war das nicht unbedingt befriedigend für mich. Aber ich habe trotzdem keinen Stunk gemacht oder versucht, mich wegzustreiken. Dafür habe ich Dortmund viel zu viel zu verdanken", so Weigl.


Weigl berichtet über gute Gespräche mit Favre


In diesem Sommer intensivierten die PSG-Kaderplaner ihre Bemühungen auch aufgrund der ​Schmerzgrenze der Dortmunder nicht ernsthaft und so stand Weigl erneut vor einer ungewissen Zukunft. Ein Grund, wieso das Pendel schlussendlich in Richtung Dortmund ausgeschlagen hatte, sei dabei ein Vieraugengespräch mit BVB-Coach ​Lucien Favre während dem Trainingslager in Bad Regaz gewesen.


"Er hat mir klar seine Meinung gesagt und wie sie sich in der vergangenen Saison über mich verändert hat. Zudem hat er mir eine gute Form in der Vorbereitung attestiert", so der defensive Mittelfeldspieler. Besonders wichtig sei für ihn zudem gewesen, dass Favre ihm zu verstehen gegeben hatte, dass er Weigl in Zukunft wieder auf seiner ​Lieblingsposition auf der Sechs sieht.