Robert Lewandowski wird immer wieder mit einem Abgang von ​Bayern München in Verbindung gebracht. Längere Zeit hieß es, er könne zu ​Real Madrid wechseln - Florentino Pérez, Präsident der Königlichen, gab nun zu, mehrere Jahre an Lewandowski interessiert gewesen zu sein - doch Bayern lehnte ab.


Mit seiner ​Vertragsverlängerung bis 2023 hat Robert Lewandowski Ende August ein Zeichen gesetzt und den ewigen Wechsel-Spekulationen den Hahn abgedreht. Immer wieder hieß es, er wolle so sehr die Champions League gewinnen, dass er noch einmal wechseln müsse. Er habe sich damals mit Pinhas Zahavi sogar absichtlich einen Berater ins Boot geholt, der gute Kontakte zu Real Madrid hat.


Real Madrid wollte Lewandowski verpflichten - Kein Verkauf der Bayern


Nun ist alles anders. Lewandowski schwärmt von den Bayern, möchte dort das große Ziel der Champions League erreichen und ​kann sich sogar ein Karriereende in München vorstellen. Das war jedoch nicht immer so. Florentino Pérez hat im Vorfeld zur Generalversammlung der Königlichen auf einem Event zu Fragen der Mitglieder Stellung genommen. Auch ein Thema: Robert Lewandowski. 


Wie die AS und die Marca berichten, sagte Pérez im Bezug auf "Spieler, die sie [Anm.: andere Vereine] nicht verkaufen" auch, dass man am polnischen Stürmer jahrelang interessiert war: "Wir haben uns mehrere Jahre um Lewandowski bemüht und es klappte nicht, denn er hat keine Klausel und sie verkaufen ihn nicht." Das Gleiche soll nun auch bei Paul Pogba und Kylian Mbappé der Fall sein, erklärte Pérez offen weiter. 


Robert Lewandowski: Leistungsdaten in Pflichtspielen für Bayern

Pflichtspiele erzielte ToreVorlagen
​247​198​47

Die Zeiten, in denen es womöglich noch Gründe für Wechsel-Spekulationen um den in den letzten Jahren womöglich besten Stürmer der Welt gab, sind also vorbei. Mit dem deutschen Rekordmeister möchte Lewandowski nun weiterhin alles gewinnen, was man gewinnen kann - dafür gab er sich während der Transferphase auch sehr kämpferisch und fordernd.