Am Samstag findet das Derby zwischen dem ​1. FC Köln und ​Borussia Mönchengladbach statt. Ein Spiel mit enormer Brisanz. Passend dazu fordert Gladbach-Coach Marco Rose, dass seine Spieler härter werden müssen.


Das prestigeträchtige Rheinderby zwischen Köln und Gladbach findet nach einem Jahr Auszeit, bedingt durch den Abstieg des Effzeh, wieder statt. Ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften, und das nicht nur, weil es um wichtige Punkte im Saisonstart geht - immerhin ist es ein brisantes Derby.


Gladbach und Köln wollen den Saisonstart verbessern - Punkte aus dem Derby kommen immer gut​


Beide Teams sind nicht so in die Saison gestartet, wie man es bei der Euphorie im jeweiligen Lager gerne gehabt hätte. Köln steht nach drei Spielen auf dem 14. Platz, hat ein Spiel gewonnen, zwei verloren. Gladbach befindet sich nach der Niederlage gegen RB Leipzig (1:3) mit vier Punkten auf Platz 8.


Genau diese Niederlage im letzten Heimspiel bietet für Marco Rose Anlass, seine Mannschaft für das Aufeinandertreffen im Derby ordentlich anzuheizen. "Ich will, dass wir noch härter werden, auch in Zweikämpfen", wird der Coach von der Bild zitiert. "Damit wir so intensive Spiele wie zuletzt gegen Leipzig am Ende auf unsere Seite drehen."


Beim letzten Freitagabend-Spiel machten es die Gladbacher den Leipzigern zu oft zu leicht, dazu hatte Timo Werner einen überragenden Tag, den er mit einem Hattrick krönte. 

Rose weiß, dass sein Team zurzeit eins der zweikampfschwächsten Teams ist: Nur 44 Prozent der Duelle in der Defensive konnte man gewinnen: Rang 17. Insgesamt führte die Fohlenelf zwar die meisten Zweikämpfe, doch gewann man auch dabei nur 47 Prozent: Rang 15. 


Die Beierlorzer-Elf ist das Gegenteil: Platz zwei nach Zweikämpfen


Dass das nicht der Anspruch der Borussia sein kann, zeigt Rose. Er fordert nun für das Derby einen deutlichen Anstieg dieser Werte, sonst wird man gegen die Elf von Achim Beierlorzer wenig Chancen haben - seine Mannschaft gehört zu den zweikampfstärksten Teams (defensiv) der Liga, womit man den zweiten Platz in dieser Kategorie belegt. 


Für das Derby - ​bei dem immerhin Tobias Strobl und Alssane Plea wieder fit sind - heißt es also: Mehr Härte zeigen, aber auf dem Platzt. Alle Verantwortlichen fordern und wollen ein rundum friedliches Duell mit dem metaphorischen Kampf auf dem Platz.