Beim 5:3-Erfolg der englischen Nationalmannschaft über den Kosovo schlug die große Stunde von Jadon Sancho. Im St. Mary's Stadium erzielte der Youngster von Borussia Dortmund im achten Länderspiel seine ersten Länderspieltore. Mit dabei geholfen hat Raheem Sterling, der einer persönlichen Bitte von Sancho folgte.


Der Flügelspieler von ​Manchester City enthüllte nach dem Schlusspfiff, dass Sancho noch am Abend vor der Partie plötzlich in seinem Hotelzimmer auftauchte und ihn um Hilfestellung bat, wie ​Daily Mail berichtet: "Er war gestern Abend um 22:30 Uhr in meinem Zimmer und hat mich darum gebeten, einen für ihn querzulegen."


Gesagt, getan: In der 44. Minute servierte Sterling Sancho den Ball auf dem Silbertablett, zwei Minuten später durfte der Youngster wieder auf Vorlage des 24-Jährigen aus nur wenigen Metern einschieben. "Ich war wirklich glücklich darüber, dass er seine ersten Tore erzielt hat", so Sterling weiter. "Er ist ein guter Junge. Als ich in seinem Alter war, habe ich manche Dinge, die er macht, nicht getan. Er ist professionell, geht zu allen Behandlungen, geht ins Eisbad. Er vertraut nicht nur auf seine Fähigkeiten, er arbeitet hart in den Trainingseinheiten", lobte er seinen gestrigen Flügelpartner.


Jadon Sancho: Leistungsdaten bei den Three Lions:

​SpieleVon Beginn anTore​Vorlagen
​842​3

​​Sancho selbst war die Freude über seine ersten Länderspieltore beim Jubel anzumerken, auch nach der Partie zeigte er sich laut Mirror glücklich: "Mir persönlich bedeutet es viel, vor allem für meine Familie. Ich habe mein erstes Tor meiner Großmutter gewidmet. Sie war ein großer Fan von mir, aber sie ist leider gestorben."


Zorc bestätigt Kontaktaufnahme von Manchester United


Während der 19-Jährige erstmals im Dress seines Heimatlandes jubeln durfte, läuft es für ihn beim BVB bereits seit einem Jahr rund. In der vergangenen Spielzeit sammelte er 32 Scorerpunkte (13 Tore, 19 Assists), in dieser Saison steht er nach fünf Pflichtspielen bei drei Treffern und vier Vorlagen. Noch bis 2022 ist er an Schwarz-Gelb gebunden, seit Monaten wird über eine potentielle Rückkehr nach England spekuliert. 


​Im Blickpunkt der Spekulationen steht Rekordmeister Manchester United. Wenig überraschend bestätigte Sportdirektor Michael Zorc im dritten Teil der Amazon-Dokumentation 'Inside Borussia Dortmund' in einem Gespräch mit Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl und Berater Matthias Sammer (via ​Ruhr Nachrichten) bereits im März eine Kontaktaufnahme seitens der Red Devils, die allerdings eine Absage kassierten: "Manchester United hat den Berater eingeladen. Aber der Berater hat - so ist es meine Info - dem Klub mitgeteilt, dass egal welche Summen da auf dem Tisch stehen, wir ihn jetzt im Sommer nicht abgeben möchten und werden. Aber auch der Spieler hat keine große Intention, diesen Schritt zu machen - das wäre auch falsch."

Michael Zorc

    Wird jedes Jahr aufs Neue um Sancho kämpfen müssen: Sportdirektor Michael Zorc.


Wie lange Sancho noch für den BVB wirbeln wird, ist aufgrund seines enormen Potenzials ungewiss. "Ich würde jetzt nicht sagen, Jadon wird in fünf Jahren noch hier spielen. Ich würde aber auch nicht sagen, er wird in fünf Jahren definitiv hier nicht mehr spielen", erklärte Watzke im August. Bei solch einem Spieler müsse man "jedes Jahr neu überprüfen, wie es weitergeht", abreißen werden die Spekulationen daher auch in den kommenden Monaten nicht.