​Eintracht Frankfurt und Europa? Das passt! Die SGE begeisterte vergangene Saison in der Europa League und verpasste den Einzug in das Finale nur knapp. Neben den tollen Leistungen der Mannschaft sorgten auch die Fans international für Bewunderung und Gänsehautmomente. Und auch diese Saison ist Frankfurt wieder international dabei. Über den Umweg der Qualifikations- und Playoffspiele sicherte man sich einen Platz für die Europa-League-Saison 2019/20. Alles wichtige über die Eintracht-Gruppe F erfahrt ihr hier auf einen Blick:


Die Teams der Gruppe F

FBL-ENG-PR-ARSENAL-TOTTENHAM

Neben Eintracht Frankfurt wurde der Gruppe der portugiesische Klub Vitoria Guimaraes und der belgische Verein Standard Lüttich zugelost. Highlight der Gruppe ist allerdings der englische Traditionsklub ​Arsenal London. Auf die Partien gegen die Gunners werden sich die reiselustigen und lautstarken Eintracht-Fans wohl am meisten freuen.


Übertragung der Eintracht-Duelle

​DatumUhrzeit​​Spieltag​Gegner​Übertragung/ Streamingdienst
19. September​18:55 Uhr1.Arsenal (H)DAZN
3. Oktober​21:00 Uhr2.Vitoria (A)RTL Nitro/DAZN
24. Oktober​21:00 Uhr3.Standard (H)RTL Nitro/DAZN
7. November​18:55 Uhr4.Standard (A)DAZN
28. November​21:00 Uhr5.Arsenal (A)DAZN
12. Dezember​18:55 Uhr6.Vitoria (H)DAZN


Wie angekündigt überträgt DAZN alle Spieler der​ Europa League live. RTL Nitro hat sich bisher nur an den ersten drei Spieltagen festgelegt. Zweimal läuft dabei die Eintracht. Gut möglich, dass zumindest auch die Auswärtspartie in London im Free-TV zu sehen ist.


Der Saisonstart der Teams:


Eintracht Frankfurt:

Die Eintracht legte mit sechs Punkten aus drei Spielen einen soliden und sicheren Saisonstart hin. Vor allem das Wechseltheater um Stürmer Ante Rebic schien häufig das Spiel zu hemmen. Bisher ist das Frankfurter Spiel allerdings noch etwas unspektakulär. Die Siege fuhr man lediglich mit einem 1:0 und 2:1 ein. Dennoch, die SGE zeigt sich stabiler als zum vergangenen Saisonstart.


Arsenal London:

Nach vier Spielen hat Arsenal London sieben Punkte auf dem Konto - Platz fünf in der Premier League. Die Gunners erledigten ihre Pflichtaufgaben gegen Newcastle (1:0) und Burnley (2:1) erfolgreich, strauchelte gegen die größeren Namen Liverpool (1:3) und Tottenham (2:2). Vor allem die Offensive mit den Neuzugängen Pepe und Dani Ceballos muss sich noch einfinden. Im Endeffekt ist der Saisonstart Arsenals ausbaufähig, aber auch grundsolide.


Standard Lüttich:

Nach sechs Spieltagen in der beglischen Jupiler League grüßt Standard Lüttich mit zwölf Punkten von Platz Eins. Der belgische Topklub zeigte sich bislang gut aufgestellt, musste jedoch schon zwei Niederlagen einstecken. Mit 13 geschossenen Tore und nur fünf Gegentoren zeigen sich allerdings Offensive wie auch Defensive zuverlässig.


Vitoria Guimaraes:

Die Portugiesen straucheln momentan in der Liga NOS. Nach vier Spieltagen stehen gerade einmal drei Punkte auf dem Konto, was Platz 14 von 18 zur Folge hat. Allerdings hat Vitoria bisher nur ein Spiel verloren. Dreimal spielte der Klub aus dem Norden Portugals Remis.


Stärken und Schwächen


Eintracht Frankfurt:

Obwohl sich der Kader der SGE in den vergangenen Saisons immens entwickelt hat, heißt der Matchwinner in Frankfurt "Kampfgeist". Die Eintracht besticht durch eine immense Lauf- und Einsatzbereitschaft und einer starken Mentalität.


Daneben sticht natürlich auch die spielerische Klasse hervor. Auf allen Positionen ist die Eintracht teilweise nahmhaft besetzt. Allerdings wurde die Mannschaft im Sommer heftigst umgebaut. Es wäre also nicht unerwartet, wenn die Spieler noch einige Zeit der Eingewöhnung brauchen würden. Gerade der Sturm wurde komplett neu aufgebaut. Hier schlummert momentan noch der schlafende Riese.


Arsenal London:

Größte Stärke der Gunners ist zweifellos die Offensive. Mit Pierre-Emerick Aubameyang, Alexandre Lacazette und Pepe spielen drei der besten Stürmer Europas für Arsenal. Kommt diese Offensive erstmal ins Rollen, wird es für jede Mannschaft schwer, dagegen zu verteidigen.


Größtes Manko ist demgegenüber die Abwehr. Zwar wurde mit David Luiz kurz vor Schluss ein erfahrener Innenverteidiger verpflichtet, dennoch wackelt die Londoner Defensive teilweise bedenklich. Sechs Tore nach vier Spielen sind für einen Topklub de facto zu viel.


Standard Lüttich:

Die größte Stärke der Belgier ist mit Sicherheit ihre Ausgeglichenheit. Auf den verschiedenen Positionen gibt es kaum Qualitätsunterschiede, wodurch die Mannschaft als Einheit auftritt und dadurch qualitative Mängel ausgleicht.


Allerdings ist es fraglich, ob die Qualität am Ende ausreicht. Zwar reichen die Leistungen Lüttichs für die belgische Liga, doch international betrachtet ist der Verein auf den einzelnen Positionen lediglich durchschnittlich aufgestellt.


Vitoria Guimaraes:

Wie bei Lüttich ist es Vitorias größte Chance, sich als Einheit zu präsentieren und dadurch fehlende Qualität wettzumachen. Dies war etwa auch vergangene Saison Vitorias größte Chance, wo man sich im Sturm effektiv und in der Abwehr solide zeigte.


Allerdings hat Guimaraes in der einzelnen Spielerqualität den anderen Teams kaum etwas entgegenzusetzen. Daher kann der Verein sich kaum auf einzelne Spieler verlassen, sondern muss kollektiv zusammenhalten.


Auf diese Spieler sollte man achten

Aus deutscher Sicht wird es vor allem interessant sein, wie sich der Frankfurter Sturm präsentieren wird. Insbesondere Bas Dost und André Silva gilt hierbei die Aufmerksamkeit. Daneben hofft man wieder auf die Leistungen der Spieler um Martin Hinteregger, Filip Kostic und Danny da Costa, die vergangene Saison international für Eindruck sorgten.


Ansonsten stellt natürlich Arsenal London die starken Spieler der Gruppe. Der eben bereits genannte Sturm mit "Auba", Lacazette und Pepe wird auch in der Gruppenphase begeistern wollen. Für die deutschen Fans wird zu dem interessant sein, wie sich die beachtlich große Gruppe deutscher bzw. ehemaliger Bundesliga-Spieler um Bernd Leno, Sokratis oder auch Mesut Özil repräsentiert.


Standard Lüttich und Vitoria Guimaraes spielen in der Rubrik eher nebensächliche Rollen. Mit Sebastien Pocognoli steht bei Lüttich allerdings ein ehemaliger Bundesligaspieler im Kader (30 Spiele für Hannover 96). Bei Vitoria ist dem einen oder anderen HSV-Fan vielleicht noch Ola John ein Begriff. Der 27-jährige Niederländer spielte in der Rückrunde 2013/14 achtmal für Hamburg.


Prognose

Klare Favoriten der Gruppe F sind natürlich Arsenal London gefolgt von der Eintracht. Beide Mannschaften haben die stärksten Kader der Gruppe und werden wohl den Ton angeben. Sollte Lüttich und/oder Vitoria die Gruppenphase auf den ersten beiden Plätzen beenden, wäre dies eine Überraschung.


Ob nun am Ende die Gunners oder die Eintracht auf dem ersten Platz stehen wird, ist schwierig vorherzusagen. Rein nominell hat Arsenal natürlich den stärkeren Kader und die größeren Kapazitäten. Allerdings waren die Londoner die letzten Jahre immer mal wieder für einen Ausrutscher gut - und schonen auch gerne mal den ein oder anderen Stammspieler. Von daher ist ihr erster Platz in der Gruppe nicht in Stein gemeißelt.


Die Eintracht hingegen zeigte vergangene Saison ihre Fighter-Mentalität, weshalb man ihnen durchaus den Gruppensieg zutrauen würde, auch weil sie in der vergangenen Saison mit 18 Punkten aus sechs Spielen überzeugend Gruppensieger wurden - vor den namhaften Klubs Lazio Rom und Olympique Marseilles. Ein Weiterkommen ist für die Eintracht daher nicht nur absolut machbar, sondern auch Pflicht.