​Der BVB hatte sich im Sommer für einen Transfer von Donny van de Beek eingesetzt. Doch letztlich zerschlug sich eine Verpflichtung des niederländischen Nationalspielers - nun kommt der Grund für das Scheitern ans Licht.


​Borussia Dortmund kann auf eine sehr starke Transferperiode zurückblicken. Unter anderem fanden Mats Hummel, Nico Schulz, Julian Brandt und Thorgan Hazard den Weg zum BVB - sehr prominente Namen, zu denen fast noch ein weiterer hinzugekommen wäre.


Donny van de Beek, in der vergangenen Saison einer der absoluten Leistungsträger beim Champions-League-Halbfinalisten Ajax Amsterdam, wurde im Sommer heftig mit dem BVB in Verbindung gebracht. Im Frühjahr war sogar berichtet worden, ​dass sein Berater bereits in Dortmund gewesen war, um Verhandlungen mit den Schwarz-Gelben zu führen.


Transfer zum BVB wegen Zorc gescheitert?


Zu einem Transferabschluss kam es in der Folge aber nicht - und zwar, weil Sportdirektor Michael Zorc höchstpersönlich sein Veto gegen eine Verpflichtung eingelegt haben soll. Die Bild berichtet, dass Zorc den Mittelfeldspieler im Champions-League-Halbfinale zwischen Ajax und Tottenham live im Stadion beobachtet hat. 


Offenbar überzeugte den 57-Jährigen aber nicht, was er sah und so nahm er letztlich Abstand von einem Transfer. ​Im Anschluss soll sich vor allem Real Madrid sehr für van de Beek interessiert haben - doch auch hier kam im Endeffekt kein Wechsel zustande, weshalb der 22-Jährige weiterhin für Ajax aufläuft. Vielleicht kann sich Zorc ja in der aktuellen Saison mehr für den Niederländer begeistern und im kommenden Sommer einen neuen Angriff starten.