​Während der BVB in der Gruppenphase der ​Champions League in eine echte Hammergruppe gelost wurde, erscheinen die bevorstehenden Duelle für den ​FC Bayern München in der Königsklasse durchaus machbar. Nicht nur den letztjährigen Finalisten Tottenham Hotspur sollte das Team von Trainer Niko Kovac dennoch ernst nehmen. Wir nehmen die Gruppe B etwas genauer unter die Lupe.


Hier werden die FCB-Spiele übertragen:


​Termin​PartieÜbertragung
​18.09. 2019 - 21 Uhr​FCB vs. Roter Stern Belgrad​Sky
​01.10.2019 - 21 Uhr​Tottenham Hotspur vs. FCB​DAZN
​22.10.2019 - 21 Uhr​Olympiakos Piräus vs. FCB​Sky
​06.11.2019 - 18.55 Uhr​FCB vs. Olympiakos Piräus​Sky
​26.11.2019 - 21 Uhr​Roter Stern Belgrad vs. FCB​DAZN
​11.12.2019 - 21 Uhr​FCB vs. Tottenham Hotspur​Sky

Aktuelle Form der Gegner:


Tottenham Hotspur:

​Der Vorjahresfinalist konnte zum Ligaauftakt in der Premier League gegen Aston Villa einen standesgemäßen 3:1-Sieg einfahren. Danach gerieten die Spurs aber schnell ins Stocken und warten nunmehr seit drei Spielen auf den nächsten Dreier. Die zwei Remis gegen Manchester City und den FC Arsenal, jeweils 2:2, waren dabei weniger besorgniserregend, als die 1:0-Schlappe gegen Newcastle United.

FBL-ENG-PR-ARSENAL-TOTTENHAM

Spurs- Coach Pochettino ist mit dem Saisonstart seiner Mannschaft nicht zufrieden


Roter Stern Belgrad:

Der serbische Traditionsverein hat aufgrund der ausufernden Champions-League-Qualifikation bereits 13 Pflichtspiele auf dem Buckel und kassierte dabei erst eine einzige Niederlage. In der heimischen Liga belegt das Team von Coach Vladan Milojevic derzeit zwar nur den dritten Platz, bestritt aber auch zwei Spiele weniger als die beiden vor ihnen liegende Mannschaften.


Olympiakos Piräus:

Olmypiakos stieg in der zweiten Runde in die Champions-League-Quali ein und konnte dabei fünf von sechs Spielen gewinnen. Auch in der heimischen Liga war das griechische Spitzenteam in den ersten beiden Partien siegreich.


Stärken und Schwächen der Gegner:


Tottenham Hotspur:

​Die Spurs können bereits seit Jahren auf ein eingespieltes Team zurückgreifen, das auch in diesem Sommer nur punktuell verändert wurde. ​Coach Mauricio Pochettino kann dabei mit Heung-Min Son und Harry Kane auf ein äußerst gefährliches Offensiv-Duo bauen. Die Hintermannschaft des Hauptstadtklub offenbarte zuletzt jedoch allzu häufig große Lücken. 


Roter Stern Belgrad:

Spielerisch dürften die Serben den Bayern mit Sicherheit unterlegen sein, auch wenn Belgrad in machen Momenten auch in dieser Disziplin durchaus zu glänzen weiß. Eine Stärke von Roter Stern ist mit Sicherheit ihre Gefährlichkeit nach ruhenden Bällen. Im Liagbetrieb wird das Team aber nicht annähernd auf Königsklassen-Niveau gefordert und dürfte in Sachen Handlungsschnelligkeit rasch an Grenzen stoßen.


Olympiakos Piräus:

In der Qualifikation konnten sich die Griechen auf ihre defensive Kompaktheit verlassen und mussten in sechs Partien nur zwei Gegentore hinnehmen. Ein offensives Feuerwerk ist von Olympiakos hingegen nicht zu erwarten. Vielmehr kommt der Angriff des Tradtionsvereins oftmals viel zu berechenbar daher. Ein Pluspunkt der Griechen ist, dass die Königsklasse für sie keineswegs Neuland ist. Seit Gründung der Champions League ist Olympiakos bereits zum 18. Mal in der Gruppenphase dabei.


Auf diese Spieler gilt es zu achten:


Tottenham Hotspur:

Bei den Spurs ragt mit Sicherheit Torjäger Harry Kane heraus. In vier Pflichtspieleinsätze in der laufenden Saison gelangen dem Engläder bereits drei Treffer. Sich einzig und allein auf den 26-jährigen Goalgetter zu fixieren wäre aber töricht, schließlich hat auch der ehemalige Leverkusener Heung-Min Son in der Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen, dass er weiß wo das gegnerische Tor steht.


Roter Stern Belgrad:

Bei Roter Stern Belgrad ist mit Marko Marin ein alter Bekannter der Bundesliga Dreh-und Angelpunkt. Der Weltenbummler ​scheint in Serbien endlich sein Glück gefunden zu haben und konnte bereits in der Vor-Saison durch starke Auftritte in der Meisterschaft, aber auch in der Champions League glänzen.

Marko Marin

Marko Marin will gegen die Bayern ein Ausrufezeichen setzen


Olympiakos Piräus:

Einen echten Superstar sucht man bei Olympiakos vergeblich. Eigentlich wichtigster Mann der Griechen ist Kapitän Konstantions Fortounis. Der Sechser fällt mit einem Kreuzbandriss aber wohl noch für das komplette Jahr aus. Zuletzt am auffälligsten agierte Mittelstürmer Youssef El-Arabi, dem bei fünf Pflichtspieleinsätzen bereits drei Treffer gelangen. Eine Schlüsselrolle nimmt zudem Altmeister Mathieu Valbuena ein.


Prognose:

​Alles andere als ein Zweikampf der Bayern und der Spurs um die Tabellenspitze wäre eine große Überraschung. Da die Engländer ihrer Form aus der Vor-Saison noch hinterher hecheln, sollten die Münchner gleich beim ersten Aufeinandertreffen am zweiten Spieltag zuschlagen.


Unterschätzen sollten die Bayern aber auch die beiden anderen Gruppengegner keineswegs. Vor allem auswärts wird es die Kovac-Elf mit aufopferungsvoll kämpfenden Underdogs zu tun bekommen, die alles daran setzen werden, dem haushohen Favoriten ein Bein zu stellen. Ein Einzug in die K.o.-Phase muss jedoch ohne Wenn und Aber der Anspruch des Bundesligisten sein.