Mittlerweile wurde von Präsident Josep Bartomeu bestätigt, dass Lionel Messi den ​FC Barcelona nach dieser Saison ablösefrei verlassen kann. Sorgen machen sich die Verantwortlichen über die Zukunft ihres Superstars aber nicht. Stattdessen bastelt man offenbar an einem neuen Arbeitspapier: Wie ​Mundo Deportivo berichtet, soll Messi einen Vertrag auf Lebenszeit erhalten.


Nur in ganz besonderen Fällen dürfen Spieler des FC Barcelona über ihre eigene Zukunft entscheiden. Die Vertragsklausel, nach denen der jeweilige Akteur ein Jahr vor Vertragsende ablösefrei zu einem anderen Klub wechseln darf, wurde bereits dem früheren Abwehrchef Carles Puyol sowie der langjährigen Mittelfeld-Achse um Xavi und Andres Iniesta gewährt. Wie Bartomeu gegenüber dem klubeigenen Sender bestätigte, steht auch Messi diese Möglichkeit zu. Allerdings gehe man intern nicht davon aus, dass der Argentinier im kommenden Jahr das Weite sucht.

FBL-ESP-ENG-BARCELONA-ARSENAL

  Wird den FC Barcelona trotz einer entsprechenden Klausel wohl nicht nach dieser Saison verlassen: Superstar Lionel Messi.


Dies berichtet zumindest Mundo Deportivo. Demnach sei man davon überzeugt, dass Messi seinen Vertrag noch einmal verlängern und dem Klub, dem er seit 19 Jahren angehört, treu bleiben werde. Im Raum stehe demnach ein Vertrag auf Lebenszeit, ​wie ihn etwa Andres Iniesta im Oktober 2017 erhielt


Eile bestehe dabei nicht. Einerseits steht Messi noch zwei Jahre unter Vertrag, andererseits wissen er und sein Vater Jorge offenbar über die Pläne Bescheid. Demnach stehe Jorge Messi in ständigem Kontakt mit Klubpräsident Bartomeu, wie es heißt, pflegen beide ein herzliches Verhältnis zueinander.


Abgang 2022 - Rückkehr in anderer Funktion


Messi, so der Glaube der Verantwortlichen, werde den Katalanen bis 2022 erhalten bleiben, um mit der argentinischen Nationalmannschaft an der WM in Katar teilnehmen zu können. Danach sei seine Zukunft offen, allerdings betonte Messi, vor seinem Karriereende noch einmal für seinen Heimatverein Newell's Old Boys spielen zu wollen. Zuvor, so heißt es, könne er sich auch ein Engagement in der US-amerikanischen Profiliga MLS vorstellen. 


Steine würde man ihm keine in den Weg legen, vorausgesetzt, er kehrt im Anschluss nach Barcelona zurück. Welche Funktion er dann einnimmt, steht derzeit noch nicht zur Debatte. Bis dato absolvierte Messi 687 Pflichtspiele für Barça, gewann zehn Mal die spanische Meisterschaft, sechs Mal den spanischen Pokal, vier Mal die Champions League und wurde fünf Mal zum Weltfußballer des Jahres gekürt.