Nélson Semedo zählt zu den Gewinnern der Vorbereitung und den ersten Saisonspielen beim ​FC Barcelona. Der Rechtsverteidiger hatte seinen Stammplatz im Team von Ernesto Valverde sicher, am Samstagabend erlitt er jedoch eine Verletzung. Nach dem Länderspiel gegen Serbien gab es nun allerdings eine leichte Entwarnung.


Nicht nur im Verein, sondern auch für seine Nationalmannschaft wurde Semedo in letzter Zeit immer wichtiger. Deshalb durfte er in der Europameisterschafts-Qualifikation gegen Serbien starten. Sein Einsatz ging allerdings nur 65 Minuten lang, danach musste er auf einer Trage vom Feld transportiert werden.


Beim Stand von 2:0 für die Südeuropäer knickte der Portugiese in einem Zweikampf mit Aleksander Kolarov um und verletzte sich am Knöchel. Eine erste Diagnose war nicht möglich, doch bekanntlich können solche Verletzungen zu mehrmonatiger Ausfallzeit führen. Für den 25-Jährigen wäre dies nach seinem guten Saisonstart natürlich ein herber Rückschlag.


Entwarnung für den Portugiesen


Glücklicherweise konnte nun für eine leichte Entwarnung gesorgt werden. Wie die spanische vereinsnahe Zeitung Mundo Deportivo berichtet, seien keine langfristigen Folgen zu erwarten.


Demnach sei vor allem der Schmerz im ersten Moment groß gewesen. Eine Auswechslung war somit fraglos, doch Semedo scheint noch einmal im Glück zu sein. Demnach scheint er sich bei der Situation nicht schlimmer verletzt zu haben. Das wurde bereits durch medizinische Untersuchungen bestätigt. Selbst ein Einsatz gegen Litauen am Dienstag ist nicht ausgeschlossen. Auch für seinen Klub gibt es damit Entwarnung. Semedo hatte also ordentlich Glück im Unglück.