Renato Augusto war mal eines der größten Talente der Bundesliga, verschwand jedoch nach und nach vom Radar des europäischen Fußballs. Der einstige Offensivkünstler von ​Bayer 04 Leverkusen erlebte nach seinem Wechsel in die Heimat Brasilien 2012 nicht die einfachste Zeit, doch liefert trotz seiner mittlerweile 31 Jahre immer noch Bestleistungen.


Ab Sommer 2008 war Augusto vier Jahre lang für Bayer 04 aktiv. Für die Werkself kam der Brasilianer auf stattliche 126 Pflichtspieleinsätze, zwölf Tore und 27 Torvorlagen. Doch gegen Ende seiner Leverkusener Zeit wurde der Offensivspieler immer häufiger von Verletzungen verfolgt. Zudem plagte ihn das Heimweh. Nach der Saison 2011/2012 war deshalb Schluss mit dem Kapitel Europa.


Mit gerade einmal 26 Jahren - also im besten Fußballalter - zog es Augusto wieder nach Brasilien. Es folgen 91 Pflichtspiele für den Topklub Corinthians São Paulo (acht Tore, 19 Vorlagen). Mit dem Team wurde Augusto 2015 Meister der brasilianischen Série A. Im Winter der Saison 15/16 war jedoch wieder Schluss mit der Heimat. Gestärkt durch die Heimat, drängte Augusto nach einer erneuten Veränderung.


FBL-CHN-CSL-BEIJING-GUOAN-HEBEI-CHINA-FORTUNE

Fester Bestandteil von Guoans Offensive: Renato Augusto


Diese Veränderungen hieß Bejing Guoan in China. Der Wechsel in die Super League wurde in Deutschland zum Teil heiß diskutiert, auch weil der ein oder andere deutsche Klub Interesse am Mittelfeldspieler gehabt haben soll. Augusto gab teilweise offen zu, dass das Geld am Ende ausschlaggebend gewesen sei.


Augusto ist bis heute bei Guoan aktiv und knüpft an seine besten Zeiten an, auch wenn es "nur" der chinesische Fußball ist. In 121 Pflichtspielen gelangen dem Spieler bisher 31 Tore und 35 Vorlagen. Zudem wurde er 2017/18 Pokalsieger mit seinem Klub. 


Teilnahme an Olympia 2016 - mit Erfolg


In der brasilianischen Nationalmannschaft ging es nach dem Wechsel nach China jedoch erst richtig los. Von Herbst 2015 bis Sommer 2018 war Augusto in Brasiliens Offensive gesetzt und durfte zudem auch als einer der "Älteren" beim Olympischen Turnier 2016 in Brasilien teilnehmen. Dort gewann er im Finale gegen Deutschland die Goldmedaille. Sein letzter Einsatz für Brasilien liegt nun jedoch beinahe ein Jahr zurück.


Momentan kämpft Augusto mit Bejing Guoan um die chinesische Meisterschaft. Nach 23 Spieltagen liegt das Team, das zwischenzeitlich vom Ex-Leverkusen-Trainer Roger Schmidt gecoacht wurde, auf dem zweiten Platz. Augusto konnte mit zehn Toren und acht Vorlagen bisher entscheidend an der guten Platzierung teilhaben. Und auch privat läuft es: Mit Frau Fernanda hat Augusto seit Januar 2018 einen gemeinsamen Sohn.


Wir wünschen dir aus Leverkusen alles gute für die weitere Zukunft!