Seit mehr als einem Jahrzehnt gehört Christian Ronaldo zu den besten und einflussreichsten Fußballern der Welt. Seinen Status erarbeitete er sich auf dem Platz, doch auch abseits des Platzes ist er ein großer Star. Als langjähriges Werbegesicht für Nike machte er sich als Marken-Modell bekannt. Doch die Summen, die der Portugiese für diesen Deal bekommt, sind mehr als absurd.


Mit Portugal krönte er sich 2016 zum Europameister, mit ​Juventus Turin und vor allem ​Real Madrid sammelte er ebenso bereits unzählige Titel. Für viele Fans und Experten gehört er durch seine markante und geniale Spielweise zu den besten Sportlern des Planeten, selbst mit 34 Jahren sind viele seiner Rekorde und Erfolge unerreicht. Doch selbst neben dem Platz läuft es für den Weltstar mehr als ordentlich.


Denn als Werbegesicht ist er für vielen Unternehmen unterwegs, um die Produkte zu vermarkten. Dabei spielt der Sportartikel-Hersteller Nike eine große Rolle in Ronaldos Karriere. Seit seinen Jugendzeiten ist er für den Ausrüster unterwegs, laut neuesten Informationen von Football Leaks soll sich dies auch ordentlich auszahlen. 


Ronaldo: Mehr als 16 Millionen Euro im Jahr


Neben einem abstrus hohen Gehalt von geschätzten 30 Millionen Euro im Jahr soll der Profi von Juventus ​noch eine unfassbare Summe von Nike einstreichen. In einem Zehnjahres-Vertrag, der noch bis 2026 gilt, soll Ronaldo etwa 16,2 Millionen im Jahr verdienen. Das berichtet der Spiegel, der die Leaks öffentlich machte. 

The Football World Cup Kicks Off In Moscow

Solche Werbetafeln sind schon lange keine Seltenheit mehr



2016 äußerte sich der Portugiese bei der Vertragsverlängerung durch und durch positiv über seinen Werbepartner: "Ich habe eine großartige Beziehung zur Marke und gute Freunde im Unternehmen. Wir sind eine Familie, das ist meine Marke." Bei seinem Verein weht allerdings ein anderer Wind, denn Turin wird ausschließlich von Adidas gesponsert. Doch da er Nike vor allem durch Werbespots und Kampagnen vertritt, ändert sich an der Situation nur wenig.


Ronalod sollte für die Zukunft also mehr als abgesichert sein, denn durch weitere Nebeneinnahmen erreicht sein Einkommen unerreichte Höhen. So soll er auch bei dem Gewinn der Weltfußballer-Wahl zusätzliche vier Millionen Euro von Nike einstreichen können. Ein möglicher lebenslanger Deal mit dem Ausrüster ist dagegen nicht bestätigt. Durch Steuerhinterziehung ist Ronaldo allerdings bereits aufgefallen. Klar ist in jedem Fall, dass Geld auch irgendwann zu viel werden kann.