Ousmane Dembélé fällt häufiger durch Undiszipliniertheiten auf, die er sich selbst zu schulden kommen lässt. Doch wie ein Bericht aus Spanien nun durchblicken lässt, steckt der Profi anscheinend in einem Teufelskreis. ​Einen Arzttermin vor einigen Wochen verpasste er absichtlich - aus Angst. 


Ruhig wurde es um das französische Top-Talent Ousmane Dembélé schon lange nicht mehr. Immer wieder sorgt der Flügelspieler mit verpassten Trainingseinheiten und diskutablem Verhalten in der Öffentlichkeit für Wirbel. Doch anscheinend steckt der Youngster in einer Abwärtsspirale, welche ihn immer wieder in schwierige Situationen bringt.


Dazu kommen durchwachsene Leistungen im ​Barça-Trikot und eine ungewöhnlich Verletzung. Doch gerade dies scheint ein großes Problem für Dembélé zu sein, denn wie ein Bericht der spanischen Marca behauptet, schwänzte er seinen Arzttermin Ende August aus Angst. Bereits am ersten Spieltag verletzte sich der Angreifer, erschien in den nächsten Tagen aber nicht beim Arzt oder der Mannschaft.


"Er wollte einfach nicht hören, dass er wieder verletzt war", wird ein Bekannter des Franzosen zitiert. Nur kurz nach dem Spiel soll er bei den medizinischen Betreuern die Verletzung heruntergespielt haben. Den Medien berichtete er allerdings etwas anderes. Auch so entstand erneut ein unwirkliches Bild von Dembélé, was sich erst langsam aufzuklären scheint.


Den Termin soll er also verpasst haben, da die Angst vor der Bestätigung einer neuen Verletzung zu groß war. Einen erneuten Rückschlag schien der Youngster kaum verkraften zu können, doch mit seinem nächsten Fehltritt machte er die Situation kaum besser. Wie sich nun heraus gestellt hat, wird ihn eine Blessur am Oberschenkel noch mehrere Wochen ausfallen lassen. 


Barcelona: Noch eine letzte Chance für Dembélé?


Im Nachhinein stellt sich also heraus, dass der Franzose nicht aus Frust oder Unmut den Termin verpasste. Anscheinend ist der psychische Druck für den Flügelspieler so groß, dass er sich immer wieder mit solchen Eskapaden aus der Affäre ziehen will. Für den Verein kommt es darauf an, mit dem ehemaligen ​Dortmunder ​behutsam umzugehen und einige Aufmerksamkeit von ihm weg zu nehmen. 


Eine Entschuldigung für sein Verhalten ist dies natürlich trotzdem nicht. Immerhin wird er vom FC Barcelona noch eine neue Chance erhalten, die allerdings auch seine letzte sein könnte. Noch gibt er sich der Profi allerdings nicht geschlagen und will sich weiterhin beweisen. "Ich werde kämpfen, um hier Erfolg zu haben", so Dembélé in der L'Équipe. Trotzdem steht er vor einem schwierigen Spagat.