​Wenigstens teilgenommen hat er schon mal, am Mannschaftstraining. Zwar noch etwas dosiert, aber immerhin: HSV-Neuzugang ​Timo Letschert (26), ob seines Anfang August erlittenen Außenbandabrisses bislang noch ohne Einsatzzeiten bei seinem neuen Arbeitgeber, stand gestern zusammen mit seinen Kollegen auf dem Trainingsplatz. 



HSV-Test gegen Wolfsburg kommt noch zu früh


Doch für einen Einsatz schon heute Nachmittag im Freundschaftsspiel gegen den VfL Wolfsburg  (16.00 Uhr) wird es nicht reichen. "Er ist (...) noch keine Option für das Wolfsburg-Spiel, er ist noch nicht richtig stabil. Das macht keinen Sinn", beurteilte Hecking nach der Trainingseinheit die Lage des holländischen Innenverteidigers, der im Sommer von Sassuolo Calcio losgeeist worden war. 


Für das Hamburg-Derby eine Option?


Wer aber zwischen den Zeilen lesen kann, wird daraus folgendes ableiten: schon im Stadtderby beim FC St.Pauli (16. September, 20.30 Uhr) könnte Letschert mitmischen. Ob in der ersten Elf oder vorerst auf der Bank - das bleibt dahingestellt. 


Immerhin sind einige HSV-Akteure an diesem Länderspiel-Wochenende mit ihren jeweiligen Auswahlmannschaften am Start. Genauer gesagt - deren sechs: Jeremy Dudziak (könnte sein Debüt für Tunesien geben), Lukas Hinterseer (Österreich), Adrian Fein (U21), Rick van Drongelen (holländische U21), Josha Vagnoman und Jonas David (beide U20). 

Verletzungsgefahr also beim ​HSV! Die Angst davor weist man natürlich gerne von sich, aber der Fußball ist diesbezüglich gnadenlos. 


Dieter Hecking wird froh sein, mit Timo Letschert demnächst über eine weitere Option verfügen zu können.