​Lange bevor Leroy Sane in diesem Sommer zum vorherrschenden Transferthema beim ​FC Bayern München wurde, hatten die Münchner keinen Hehl draus gemacht, mit Callum Hodson-Odoi einen Shottingstar des ​FC Chelsea verpflichten zu wollen. Wie nun mittlerweile selbst ​Sportdirektor Hasan Salihamidzic zugab, lag ein Nicht-Zustandekommen des Deals auch an der Herangehensweise des Rekordmeisters.


Bereits in der Winterpause der Vor-Saison hatten die Bayern intensiv an dem heute 18-Jährigen gebaggert. Dabei ließen die Münchner rasch jegliche Deckung fallen und gaben öffentlich bekannt, sich um den Youngster in Diensten der Blues zu bemühen.

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-MUNICH

FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic räumte auch eigene Fehler ein


Diese Zurschaustellung der Transferpläne kam bei der Gegenseite an der Stamford Bridge aber gar nicht gut an und mündete in einem ständigen Hin und Her und oftmals völlig unterschiedlicher Ansichten bezüglich der Wahrscheinlichkeit eines Transfers. Mittlerweile scheinen die Fronten derart verhärtet zu sein, dass ein positives Ende für die Bayern kaum mehr möglich ist.


Selbstkritischer Kaderplaner


​In einem Gespräch mit dem Portal The Athletic blickte nun Sportdirektor Hasan Salihamidzic auf das öffentlich zur Schau gestellte Tauziehen um den zweifachen englischen Nationalspieler zurück und gestand dabei auch persönliche Unzulänglichkeiten ein. "Ich bin selbstkritisch genug, um zuzugegeben, dass wir die Sache besser hätten handhaben können", so der 42-Jährige.


Im gleichen Atemzug betonte der Kaderplaner aber auch, dass die Führungsspitze des FCB mit der Marschroute bei Hudson-Odoi einen Plan verfolgt habe: "Es gab Gründe, warum wir den Transfer auf diese Weise perfekt machen wollten." Wie die Planspiele der Münchner konkret aussahen, wollte Brazzo trotz seiner Plauderlaune aber nicht offenbaren.


Tür scheint endgültig zu


Durch sein öffentliches Eingeständnis, bei den Tranferverhandlungen nicht immer voll ins Schwarze getroffen zu haben, könnte der Sportdirektor nun womöglich eine neues Ziel verfolgen, nämlich den Blues mit seinen Aussagen etwas Honig ums Maul zu schmieren und so womöglich einen Transfer des gebürtigen Londoners mit mächtig Verspätung doch noch realisierbar zu machen.


Das Spielerprofil von Hudson-Odoi:

Position​LA​
​Alter​18
​Marktwert​35 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2020
​Profi-Spiele​49
​Profi-Scorerpunkte​27


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Sollte dies tatsächlich der Fall sein, käme diese Kehrtwende aber wohl zu spät. So ist aus dem Umfeld des englischen Hauptstadtklubs zu hören, dass Chelsea ihrem Jungprofi bereits ein ​neues Vertragsangebot mit deutlich verbesserten Konditionen vorgelegt hat. Dem Vernehmen nach wird sich der zuvor wechselwillige Flügelspezialist darauf einlassen und so ist in Bälde mit einer Ausweitung seines aktuellen Arbeitspapieres zu rechnen.