​Der VfB Stuttgart werkelt nach dem ​Rücktritt von Ex-Präsident Wolfgang Dietrich als Reaktion auf die Mitgliederversammlung Mitte Juli noch immer an einer Umstrukturierung der Führungsetage. Bis zuletzt galt der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann als heißer Kandidat. Nach der Absage des Wahl-Kaliforniers macht nun der Name Bernhard Heusler am Neckar die Runde. Wir stellen euch den angeblichen Kandidaten vor.


​Den Korb für seinen Ex-Klub hatte Klinsmann unter anderem damit begründet, dass er von Seiten des VfB "jegliche Dringlichkeit" rasch Nägel mit Köpfen zu machen und die Gespräche zu intensivieren, vermisst hatte. Wie die BILD in Erfahrung gebracht haben will, könnte diese mangelnde Handlungsbereitschaft der Schwaben damit zusammengehängt haben, dass die Stuttgarter insgeheim längst einen neuen Favoriten für den noch nicht näher bestimmten Führungsposten beim Traditionsverein ausgemacht haben.

Jurgen Klinsman

Für Klinsmann wäre ein Posten im Vorstand Neuland gewesen



Dem Boulevardblatt zufolge, soll es sich bei dem neuen Wunschkandidaten um Bernhard Heusler handeln. Der 55-jährige Schweizer kann im Gegensatz zu Klinsmann bisher zwar keine Vergangenheit im Ländle vorweisen, konnte stattdessen aber in einer Führungsposition im Fußballgeschäft Erfahrungen sammeln.


Ehemaliger Präsident des FC Basel


Der Rechtswissenschaftler, der sein Studium​ mit summa cum laude abgeschlossen hatte, war 2006 als Berater des Verwaltungsbeirates beim Schweizer Serienmeister FC Basel eingestiegen. Von 2009 bis 2012 hatte der Eidgenosse dann das Amt des Vize-Präsidenten inne, ehe er ab dem Januar 2012 bis zum Sommer 2017 die Geschicke der Basler als Präsident leitete. 


Im Gegensatz zu zahlreichen VfB-Präsidenten, gelang es dem Schweizer dabei seinen langjährigen Arbeitgeber im Guten zu verlassen. So musste der Funktionär nicht etwa sein Amt aufgrund eines Fanbegehren räumen, sondern entschied sich aus freien Stücken, in Zukunft unabhängiger arbeiten zu wollen. 


Zahlreiche Erfolge


Die Bilanz des FC Basel unter seiner Regentschaft liest sich schon einmal sehr verheißungsvoll. So reihte der FC satte acht Meistertitel aneinander. Für die Entscheider beim VfB ebenfalls von Bedeutung, ist das finanzielle Geschick des ehrgeizigen Unternehmers. So konnten die Basler unter seiner Präsidentschaft zum ersten Mal einen Umsatz von über 100 Millionen Schweizer Franken verbuchen.


Aktuell ist der Geschäftsmann unter anderem als Berater des Verwaltungsbeirats von Legia Warschau gelistet. Ein Engagement in Stuttgart hätte schon alleine aufgrund der Nähe zu seiner Heimat für den gebürtigen Basler aber mit Sicherheit einen gewissen Reiz. Noch machen sich aber auch weitere Kandidaten, darunter Fortuna Düsseldorfs ehemaliger Vorstandsboss ​Robert Schäfer, berechtigte Hoffnungen. Langweilig dürfte es im Ländle trotz der verpassten Klinsi-Rückkehr also nicht werden.