​Nach einem gelungenen Saisonstart konnte Cheftrainer Peter Bosz die Nationalspieler von Bayer 04 Leverkusen mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause entsenden. Sommer-Neuzugang Daley Sinkgraven wird indes die Zeit nutzen, um sich näher an die Mannschaft heranzuspielen. Sein Coach rechnet ihm dabei mittlerweile gute Chancen aus.


Im turbulenten Transfersommer ging die Verpflichtung des 24-jährigen Linksverteidigers ziemlich unter. Dabei gilt der ehemalige niederländische Nationalspieler, für den die Werkself immerhin fünf Millionen Euro in Richtung Ajax Amsterdam überwiesen hat, als hoch veranlagter Defensivspieler mit viel Zug nach vorne. Die offensiven Fähigkeiten des Außenverteidigers kommen dabei nicht von ungefähr, schließlich agierte Sinkgraven zu Beginn seiner Profikarriere noch als offensiver Mittelfeldspieler.

Daley Sinkgraven

Bislang musste sich Sinkgraven noch in Geduld üben



Diese Umpositionierung auf dem Spielfeld hatte in der Saison 2016/17 sogar ​Peter Bosz, damals noch in seiner Rolle als Ajax-Übungsleiter, höchstpersönlich eingeleitet. Auch bei der Verpflichtung in dieser Saisonvorbereitung hatte der 55-jährige Niederländer eine wichtige Rolle gespielt. Doch wieso kam Sinkgraven dann in dieser Spielzeit bislang noch in keinem einzigen Pflichtspiel zum Zuge?


Suche nach dem Rhythmus


Wenn man einen Blick auf die Verletzungshistorie des Abwehrspielers wirft, findet man rasch eine Antwort auf diese Frage. So blickt der Linksfuß nach einer komplizierten Knieverletzung, die schlussendlich einen operativen Eingriff nötig machte, auf über zwei Jahre ohne regelmäßige Spieleinsätze zurück. 


Gegenüber dem kicker gab Sinkgraven daher unumwunden zu, dass ihm aktuell noch der Rhythmus fehle. "Ich würde sagen, ich bin bei 90 oder 95 Prozent. Ich bin nahe dran. Es ist der letzte kleine Schritt", macht sich der Neuzugang mittlerweile Hoffnungen auf ein baldiges Ende seiner Leidenszeit.


Das Spielerprofil von Daley Sinkgraven:

Position​​LV
​Alter24​
​Nationalität​niederländisch
​Marktwert​3 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2023
​Profispiele​139


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Peter Bosz teilt diese Einschätzung und betonte zudem, dass sich Sinkgraven erst einmal an das "höhere Spieltempo" in der Bundesliga gewöhnen müsse. "Das Tempo ist hier höher als in der Eredivisie. Man muss auf engen Räumen schnelle Entscheidungen treffen", so der Bayer-Trainer. Nach der Länderspielpause könnten die Karten aber wieder neu gemischt werden: "Jetzt ist er so weit: Wenn etwas passiert, dann habe ich keine Angst, ihn zu bringen. So weit ist er."


Ambitionierte Ziele


Anfang des Jahres hatte sich Bosz in Bezug auf seinen Lieblingsschüler bereits sehr weit aus dem Fenster gelehnt und zu Protokoll gegeben, dass sein Landsmann das Zeug dazu habe, auf der Außenverteidigerposition bis in die "absolute Weltspitze" hervorzustoßen.

Peter Bosz

Peter Bosz will seine Schützlinge stetig weiterentwickeln



Dass es bis dahin noch ein langer Weg ist, weiß auch sein Mentor und daher fordert auch Bosz von dem jungen Holländer in Zukunft noch deutlich mehr. "Er kann sehr aggressiv spielen. Und das muss er auch. Ich erwarte von ihm, dass er keinen Ballverlust hat. Dass sein letzter Pass gut ist, denn er kann sehr gut Fußball spielen - und diese Intensität kann er auch", so der ehrgeizige Cheftrainer.


Um Wendell, der bislang auf der linken Defensivseite gesetzt ist, dauerhaft zu verdrängen, muss sich Sinkgraven nun im Trainingsbetrieb durch starke Leistungen empfehlen und sich im Anschluss auch bei den ihm offerierten Pflichtspieleinsätzen beweisen. Sportdirektor Simon Rolfes glaubt dabei an das Talent des ehemaligen Ajax-Juwels, der seiner Einschätzung nach "Schritt für Schritt Sicherheit braucht, um mutiger zu spielen". An mutigen Mitspielern, an denen er sich dabei ein Beispiel nehmen kann, mangelt es bei der Werkself mit Sicherheit nicht.