Die europäischen Top-Klubs haben in den letzten Wochen fleißig eingekauft. Besonders die spanischen Schwergewichte, allen voran ​Real Madrid, zeigten sich spendierfreudig. Mit 307 Millionen Euro stellten die Königlichen ihren eigenen Ausgaben-Rekord ein. Kaum verwunderlich ist es daher, dass der spanische Hauptstadtklub das größte Transferminus vorweisen kann.


In der ​Bundesliga nahm der FC Bayern München das meiste Geld in die Hand. Über 140 Millionen Euro investierte der deutsche Rekordmeister in Neuzugänge. Die Transferbilanz der Münchner fällt dementsprechend deutlich negativ aus.


Ajax Amsterdam, letztjähriger Champions-League-Gruppengegner der Bayern, schloss den Sommer mit dem dicksten Transferplus ab. Allein die Verkäufe der beiden Shootingstars Matthijs de Ligt (​Juventus Turin) und Frenkie de Jong (​FC Barcelona) spülten dem niederländischen Meister rund 160 Millionen Euro in die Kassen.

VereinTransferausgaben/Einnahmen (in Mio. €)Saldo (in Mio. €)
​Real Madrid​307,50/130​-177,50
​Manchester City ​168/69​-99
​FC Arsenal​152,40/53,55 ​-98,85
​FC Barcelona​255/156,40 ​-98,60
​Manchester United​159/69,50​-89,50
​FC Bayern München​143,50/54​-89,50
​Tottenham Hotspur​114/35​-79
​SSC Neapel​128/56,20​-71,80
​Borussia Dortmund​127,50/73,50​-54
​Paris Saint-Germain​100/103,90​3,90
Juventus Turin
​188,50/201,50​13
​FC Liverpool​1,90/41,60​39,70
​Atletico Madrid​243,50/313,10​69,60
​FC Chelsea​45/136,35 ​91,35
​Benfica Lissabon​43,75/188,50​144,75
​Ajax Amsterdam​57,70/205,75​148,05
Quelle: www.transfermarkt.de