Der FC Liverpool eilt in der ​Premier League weiter von Sieg zu Sieg. Die Reds feierten am Samstagabend einen 3:0-Erfolg beim FC Burnley und stehen mit zwölf Punkten aus vier Spielen an der Tabellenspitze. In den Vordergrund rückte jedoch Sadio Mané, der kurz vor Schluss seinem Frust auf der Bank über Mohamed Salah freien Lauf ließ.


Ausschlaggebend war eine Szene in der 84. Minute. Salah, der sich gegen Burnley nicht in die Torschützenliste eintragen konnte, bemühte sich um seinen vierten Treffer in der Liga, sah sich im gegnerischen Strafraum aber von drei Gegenspielern umzingelt. Wenige Meter neben dem Ägypter stand Mané völlig frei, doch anstatt den Ball abzuspielen, probierte es Salah selbst.


Im letzten Moment wurde der Ball von einem Abwehrspieler weggegrätscht, weshalb Salah den Ärger von Mané, der mit hoher Wahrscheinlichkeit sein zweites Tor erzielt hätte, auf sich zog. Wenige Augenblicke später wurde der Senegalese für Divock Origi ausgewechselt und ärgerte sich dementsprechend noch mehr. An der Bank angekommen, musste Mané zunächst von den ebenfalls ausgewechselten James Milner und Roberto Firmino beruhigt werden. 

​​"Er ist ein emotionaler Typ. Etwas lief nicht so, wie er es wollte, es ging aber nicht um die Auswechslung. Wir werden es in der Kabine klären", erklärte Jürgen Klopp kurz nach der Partie im Interview mit Sky Sports (via Sport Bild). Auf der nachfolgenden Pressekonferenz bezog der Trainer erneut Stellung: "Er war sauer, das war offensichtlich. Aber er hat niemanden beleidigt. Sadio kann seine Gefühle nicht verbergen und das gefällt mir. Aber alles ist geklärt. Wir haben darüber gesprochen."


Neuer Rekord für Liverpool


Im Turf Moor tat sich der Champions-League-Sieger zu Beginn schwer, erst eine von Burnley-Angreifer Chris Wood abgefälschte Flanke von Trent Alexander-Arnold besorgte in der 33. Minute die Führung. Wenig später erhöhte Mané auf 2:0 (37.), Firmino machte in der Schlussphase den Deckel drauf (80.). Mit dem saisonübergreifend 13. Premier-League-Sieg in Serie stellte Liverpool am Samstag einen neuen Rekord auf. "Ich bin glücklich, dass wir einen Rekord aufgestellt haben", so Klopp, "allerdings interessiert uns dieser Rekord weniger. Diese Mannschaft will ihre eigene Geschichte schreiben, sie will ihre eigene Geschichte kreieren."