Die Vorfreude auf die neue Champions-League-Saison ist bei allen 32 Teilnehmern groß. So auch bei Borussia Dortmund. Der deutsche Vizemeister trifft in Gruppe F auf den FC Barcelona, Inter Mailand und Slavia Prag. Auf den Dreikampf in der diesjährigen 'Todesgruppe' herrscht Vorfreude, wie auch im Social-Media-Bereich spürbar wurde. Auf Twitter konnte sich der BVB eine erste Spitze in Richtung Barcelona nicht verkneifen, leistete sich wenig später aber auch einen Fauxpas. 


"Für solche Spiele", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke laut Sky nach der Auslosung am Donnerstagabend, "spielst du ja Champions League." Wie schon in der Saison 2012/13, als der BVB mit Real Madrid und Manchester City in einer Gruppe landete, bekommen es die Schwarz-Gelben in diesem Jahr mit zwei Hochkarätern zu tun. 


Die Sehnsucht nach dem sechsten Champions-League-Titel ist beim FC Barcelona riesig, die Enttäuschung über das Ausscheiden im Halbfinale gegen den FC Liverpool vor wenigen Monaten noch immer spürbar. Nach einem 3:0-Sieg im Camp Nou verloren die Katalanen an der Anfield Road völlig den Faden und schieden mit einer 0:4-Niederlage aus dem Wettbewerb aus. 


Der magische Moment ereignete sich in der 79. Minute, als Rechtsverteidiger Trent Alexander-Arnold einen Eckball ausführte, während sich die Gäste noch im eigenen Strafraum sortierten - Divock Origi nutzte die Chance und erzielte nicht nur sein zweites Tor des Abends, sondern auch den entscheidenden Treffer zum Einzug ins Finale. Wie schon 2013 beim FC Bayern München und 2017 bei Paris St. Germain verlor Barça auswärts in einem K.o.-Spiel 0:4.

Der englische Twitter-Account von Borussia Dortmund konnte sich eine kleine Stichelei nicht verkneifen. Nachdem der BVB den Katalanen in Gruppe F zugelost wurde, folgte prompt der Kommentar: "Time to practice our corners" (zu Deutsch: "Es ist Zeit, unsere Ecken zu trainieren") mit einem Augenzwinkern als Anspielung auf das spektakuläre Halbfinale der Vorsaison.


AC statt Inter: Diesen Fail leistete sich der BVB auf Twitter


​​Doch auch die Vorfreude auf Inter Mailand ist groß. Die Nerazzurri, seit einigen Jahren in Händen von chinesischen Investoren, kehrten erst in der vergangenen Saison in die Champions League zurück, stiegen jedoch hinter Barça und Vorjahres-Finalist Tottenham Hotspur als Gruppendritter in die Europa League ab. Nach der Verpflichtung von Trainer Antonio Conte und Investitionen in Höhe von rund 103 Millionen Euro will der Triple-Sieger von 2010 wieder die K.o.-Runde erreichen, sieht sich aber großen Gegnern ausgesetzt.


Nach dem Los leistete sich der deutsche Twitter-Account der Dortmunder einen kleinen Fauxpas, der umgehend korrigiert wurde: Anstelle von Inter wurde der Account von Stadtrivale AC Mailand markiert, wie ​tz meldete. Die Rossoneri qualifizierten sich in der abgelaufenen Spielzeit eigentlich für die Europa League, wurden nach Sanktionen aufgrund von Verstößen gegen das Financial Fairplay allerdings für diese Saison aus dem Europapokal ausgeschlossen. Kurz nach der Veröffentlichung wurde der Tweet gelöscht und erneut gepostet - diesmal mit der richtigen Verlinkung.

Auftakt gegen Barça


Zum Auftakt am 17. September empfangen die Dortmunder Titelfavorit Barcelona, am zweiten Spieltag (02. Oktober) tritt die Elf von Lucien Favre bei Slavia Prag an. Am 23. Oktober sowie 05. November folgen die beiden Duelle gegen Inter Mailand, wobei der BVB im Hinspiel bei den Nerazzurri gastiert.