​Der ​1. FC Köln gibt am Samstagnachmittag seine Visitenkarte beim ​SC Freiburg ab. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt will Cheftrainer Achim Beierlorzer mit seiner Mannschaft die ersten Punkte einfahren. Die Favoritenrolle schiebt der Kölner Übungsleiter allerdings den Breisgauern zu.


"Freiburg hat sechs Punkte auf dem Konto und ein Heimspiel vor der Brust. Da gebe ich die Favoritenrolle nach Freiburg", erklärte Beierlorzer am Donnerstagnachmittag vor versammelter Presserunde. "Ich spüre keinen Zugzwang, aber großen Drang, unbedingt gewinnen zu wollen und Punkte einzufahren." Verzichten muss der FC-Coach am Samstag auf Jhon Cordoba (Faserriss im Oberschenkel) und Christian Clemens (Kreuzbandriss). Hinter dem Einsatz von Marco Höger steht zudem ein Fragezeichen.

​​Das Tor der Geißböcke wird wie gewohnt Timo Horn hüten. Der Schlussmann musste an den ersten beiden Spieltagen fünf Gegentreffer hinnehmen. 


Im Abwehrzentrum hat Beierlorzer die Qual der Wahl. Rafael Czichos scheint derzeit die besten Karten in der Hand zu haben. Neben dem 29-Jährigen könnte Jorge Meré, der am letzten Wochenende überraschend auf der Bank saß, den Vorzug vor Neuzugang Sebastiaan Bornauw erhalten. Die Besetzung der Außenbahnen mit Nationalspieler Jonas Hector (links) und Kingsley Ehizibue (rechts) bleibt unverändert. 

Birger Verstraete trat in dieser Woche etwas kürzer. Am Donnerstag stieg der Belgier wieder ins Mannschaftstraining ein. "Bei Verstraete war es auch nur eine Vorsichtsmaßnahme", so der FC-Coach. Einem Startelfeinsatz in Freiburg dürfte damit nichts im Wege stehen. Der Neuzugang bildet mit ​Ellyes Skhiri die Doppelsechs. 


Wer ersetzt Cordoba?


​Nach dem Ausfall von Cordoba ist es denkbar, dass Beierlorzer sein System ein wenig umstellt und mit Anthony Modeste nur eine Spitze aufbietet. In diesem Fall hätte der Cheftrainer mit Simon Terodde noch einen Mittelstürmer in der Hinterhand, mit dem er jederzeit nachlegen kann. Als hängende Spitze könnte Louis Schaub in die Anfangsformation rücken. Heiße Kandidaten für die offensiven Außenbahnen sind erneut Kingsley Schindler (rechts) und Dominick Drexler (links). Florian Kainz ist ebenfalls ein Kandidat für die Flügel.


Die voraussichtliche Aufstellung im Überblick: