Bei der Wahl des neuen DFL-Präsidiums stand die Verteilung der TV-Gelder im Vordergrund. Einige Klubs wollen die Einnahmen künftig zu Ungunsten der Spitzenklubs verteilen, die damit kaum einverstanden sind. Allen voran Hans-Joachim Watzke und Karl-Heinz Rummenigge stören sich an der angepeilten Umverteilung. Armin Veh ließ einen der beiden bei einer Sitzung in der vergangenen Woche kurzerhand verstummen, wie Sport Bild berichtet.


Bezogen auf die TV-Gelder sind die 18 Bundesligisten dem Bericht zufolge in vier Lager aufgeteilt. Das erste Lager besteht aus ​Bayern München​Borussia Dortmund und ​Schalke 04, das zweite, das 'Team Marktwert' genannt wird, unter anderem aus Eintracht Frankfurt, dem ​1. FC Köln, Hertha BSC und Werder Bremen. Lager Nummer drei besteht aus dem VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen, RB Leipzig und 1899 Hoffenheim, zudem haben sich kleinere Klubs zusammengetan, um ihre Interessen zu vertreten.

​Allen voran das 'Team Marktwert' soll für eine Umverteilung der TV-Gelder plädieren, wodurch die bisherigen Spitzenverdiener aus München und Dortmund weniger kassieren würden. Hans-Joachim Watzke stört sich besonders an dieser Entwicklung, hat seine Kandidatur für das DFL-Präsidium daher zurückgezogen. Wie berichtet wird, habe er während der Sitzung moniert, dass dem Präsidium niemand angehöre, "der als Fußball-Verantwortlicher im Verein den Sport verantwortet" - stattdessen bestehe das Gros aus "Finanz-Experten."


Veh verspottet Watzke


​Armin Veh, der als Geschäftsführer des 1. FC Köln zum 'Team Marktwert' zählt, ließ nicht lange auf einen Konter warten: 
"Hat ER gerade von Fußball-Kompetenz gesprochen?", fragte er süffisant in die Runde, woraufhin Watzke den Raum verlassen haben soll. Der Geschäftsführer des BVB spielte laut Angaben der Sport Bild zwar im Amateurbereich beim SV Rot-Weiß Erlinghausen, im Profifußball machte er aber erst als Funktionär bei Borussia Dortmund auf sich aufmerksam - anders als Veh, der unter anderem für Borussia Mönchengladbach und dem langjährigen Zweitligisten SpVgg Bayreuth aktiv war.

1. FC Koeln v Borussia Dortmund - Bundesliga

Verließ nach Vehs Bemerkung angeblich den Konferenzraum: BVB-Geschäftsführer Hans Joachim Watzke teilt die Ansichten von 'Team Marktwert' kaum


Mit seiner Kritik ist Watzke aber nicht alleine. So sagte Karl-Heinz Rummenigge bezogen auf die unterschiedlichen Interessen der Bundesligisten (via Westdeutsche Zeitung): "Eigentlich kenne ich dieses Gremium nur mit Borussia Dortmund und Bayern München. Ich glaube, auch der Fakt, dass beide Klubs immer dabei waren, hat immer dazu geführt, dass man faire und seriöse Lösungen gefunden hat [...]. Im Prinzip ging es eigentlich immer nur ums Geld [...]. Das habe ich noch nie erlebt seit der Gründung der DFL, dass es eine Separierung der Interessenlage gab und dass das Fell des Bären schon vorzeitig verteilt werden sollte. Das war absolut nicht okay."