​Nach der zweiten Niederlage im zweiten Spiel ist die ganz große Euphorie im ​Kölner Lager erst einmal verschwunden. Noch stehen die Anhänger allerdings voll hinter der Mannschaft, die sich im Duell gegen ​Borussia Dortmund achtbar geschlagen hat. Doch sollten nicht bald die ersten Punkte eingefahren werden, könnte es schnell sehr bedrohlich werden.


Der 1. FC Köln hat vor wenigen Monaten den direkten Wiederaufstieg perfekt gemacht. Mit großen Ambitionen startete das Team von Trainer Achim Beierlorzer in die Saison, das große Saisonziel war früh klar. Denn anders als vor zwei Jahren wollte der Effzeh nichts mit dem Abstieg zu tun haben und sich schon früh ein Polster schaffen. Doch dies gelang bisher nicht, nach zwei Niederlagen am Stück braucht es nun dringen Punkte.

Jhon Cordoba

Die gute Ansätze reichten noch nicht für Punkte


Aus mehreren Gründen ist ein Erfolg in der kommenden Partie gegen den ​SC Freiburg wichtig. Zum einen geht es darum, keine Hektik und Unruhe im Verein zu verursachen. Sowohl die Verantwortlichen, als auch die Spieler arbeiten unter normalen Umständen nämlich besser, als im Erfolgsdruck und der könnte sich schon sehr bald ankündigen. Trotz der guten Stimmung unter Neu-Trainer Beierlorzer und der eigentlich sehr starken Leistung gegen den BVB, kann das Effzeh-Konstrukt schnell kippen, sollten die Ergebnisse weiter ausbleiben.


Das Umfeld in Köln ist bekanntlich nicht allzu geduldig, wenn es um die Leistungen ihrer Mannschaft geht. Bereits in den vergangenen zwei Jahren war die Stimmung immer wieder getrübt. Selbst als die Kölner als Spitzenmannschaft in der ​zweiten Liga unterwegs waren, kam in den Schwächephasen viel Unruhe auf. 


Schwerer Spielplan wartet


Ein weiterer Grund für den dringend benötigten Sieg ist der Blick auf die kommenden Wochen. In den nächsten Spielen warten nämlich einige Gegner, die nicht einfach mal so geschlagen werden. Unter anderem geht es dabei gegen die Top-Teams aus ​München​Gladbach oder die ambitionierten ​Herthaner. In diesen Partien darf vorher nicht unbedingt mit Zählern gerechnet werden. Dementsprechend sollte verhindert werden, dass die Mannschaft einem Rückstand zur Konkurrenz hinterherläuft. 


SpieltagGegner
3.SC Freiburg (A)
4.Borussia Mönchengladbach (H)
5.Bayern München (A)
6.Hertha BSC (H)
7.FC Schalke 04 (A)


Zudem ist der Kader aktuell in einem hervorragenden Zustand. Mit Christian Clemens fällt nur ein potentieller Stammspieler verletzt aus, fast der komplette Rest des Kaders ist in den nächsten Wochen einsetzbar. Zweifelsohne muss das Team so also mehr Punkte sammeln, denn wenn weitere Leistungsträger ausfallen, schwinden die Chancen auf viele Zähler weiter. 


Auf die Kölner warten also spannende Wochen, die allerdings auch über den Verlauf der restlichen Saison entscheiden könnten. Schon jetzt macht sich im Hinblick auf die nächsten Gegner etwas Druck breit, doch dieser zeigte sich bereits in der Saison 2017/2018 als Knackpunkt. Um einen ähnlichen Ausgang zu verhindern gilt gegen Freiburg nun also: Verlieren verboten!