​Zum Abschluss des 2. Spieltags feierte der ​VfL Wolfsburg bei ​Hertha BSC einen 3:0-Auswärtserfolg. Mit einem verwandelten Foulelfmeter brachte Wout Weghorst die Niedersachsen frühzeitig in Führung. Der Hauptstadtklub verpasste es im Anschluss, den Ausgleich zu erzielen. In der Schlussphase sorgte ein Joker für die Entscheidung. 


Hertha-Übungsleiter Ante Covic nahm nach dem 2:2-Unentschieden in München eine Veränderung an seiner Anfangsformation vor. Salomon Kalou verdrängte Mathew Leckie auf die Bank. VfL-Cheftrainer Oliver Glasner schickte die gleiche Startelf wie am vergangenen Spieltag (2:1-Heimsieg gegen Köln) ins Rennen.


Die Partie im Olympiastadion begann mit einem Paukenschlag. Keine 20 Sekunden waren gespielt, als Schiedsrichter Guido Winkmann auf den Punkt zeigte. Ondrej Duda war zuvor bei einem Zweikampf mit Josuha Guilavogui zu Boden gegangen. Nach dem Hinzuziehen des Videoassistenten nahm der Unparteiische den Strafstoß jedoch zurück. Wenige Minuten später pfiff Winkmann erneut Elfmeter, diesmal allerdings auf der anderen Seite. Karim Rekik hatte Felix Klaus nach dessen Schussversuch am Fuß getroffen. Weghorst ließ sich die Chance nicht nehmen und brachte seine Mannschaft in Front (9.).


Hertha drückt auf den Ausgleich


In der Folgezeit waren die Gastgeber das aktivere Team und erspielten sich einige Torchancen (Kalou 12. & 14., Marko Grujic 21.), die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Nach knapp einer halben Stunde verflachte die Partie und nennenswerte Torchancen waren bis zur Halbzeitpause Mangelware.


Auch nach dem Pausentee bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Beide Klubs ließen im letzten Drittel die nötige Durchschlagskraft vermissen, das Geschehen spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab. Erst in der Schlussviertelstunde nahm die Partie wieder etwas Fahrt auf. Einen Querpass des eingewechselten Davie Selke verpasste Maximilien Mittelstädt denkbar knapp (78.). 

Josip Brekalo

Sorgte in der Schlussphase für die Entscheidung: Josip Brekalo


Wenige Minuten später sorgte der ebenfalls eingewechselte Josip Brekalo für die Entscheidung. Nach einem langen Ball ließ der Angreifer zunächst Niklas Stark stehen und erhöhte anschließend per Flachschuss auf 2:0. Für den Schlsspunkt sorgte Jerome Roussillon, der nach Vorarbeit von Brekalo wuchtig einnetzte (90.+1).