Der Hamburger SV ist endgültig in der neuen Saison angekommen! Dank einer reifen Leistung im ersten Durchgang und einem erneut überragenden Sonny Kittel siegte die Elf von Dieter Hecking am Sonntag mit 4:2 beim Karlsruher SC. Die Hanseaten feierten den vierten Pflichtspielsieg in Folge, der KSC hingegen erlitt die zweite Niederlage.


Im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen den VfL Bochum vor einer Woche ​stellte Hecking einmal um: Khaled Narey rückte für Jeremy Dudziak in die Startformation. Der HSV begann daher in einem 4-2-3-1 mit Adrian Fein und David Kinsombi auf der Doppel-Sechs, zwischen Bakery Jatta und Narey nahm Sonny Kittel auf der Zehn Platz.


Das erste Tor des Nachmittages fiel vom Elfmeterpunkt aus. Tim Leibold ging nach einem Kontakt mit Lukas Fröde im Strafraum des KSC zu Boden, Lukas Hinterseer verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (16.). 18 Minuten später war der Österreicher wieder im Blickpunkt: Eine Flanke von Jatta stocherte er zu Kittel, der sich keine Blöße gab und den Ball sicher im Tor versank (34.).

​Der HSV bot eine reife Leistung, spielte wie ein echtes Spitzenteam. Die Karlsruher, die erneut in einem 4-2-2-2 begannen, hielten zwar gut dagegen, verteidigten in den entscheidenden Momenten aber nicht clever genug und konnten die Gegentore nicht verhindern.


Kittel erhöht


Nach dem Seitenwechsel wurden die Gastgeber mutiger - und kamen zu Chancen. Besonders auffällig war Marvin Pourié, dessen Abschluss in der 55. Minute nur wenige Zentimeter vom Anschlusstor trennten. Sechs Minuten später scheiterte er ebenso wie Marco Thiede. 

Sonny Kittel

  Der Überflieger: Sonny Kittel erzielte seine Saisontore zwei und drei.


Die schwache Chancenverwertung sollte sich rächen: Wieder ging Leibold im Strafraum zu Boden, die Pfeife von Schiedsrichter Sören Storks blieb diesmal aber stumm. Während die Spieler des KSC auf den Schiedsrichter blickten, bediente Leibold Hinterseer, der wieder einmal auf Kittel ablegte. Der Spielmacher ließ Lorenz aussteigen und schlenzte das Rund sehenswert in die Maschen - 3:0 (67.)!


Karlsruhe kommt zurück - Jairo macht alles klar


Doch damit nicht genug. Alois Schwartz warf alles nach vorne, stellte gegen Ende der Partie auf Dreierkette um. Die Hausherren machten weiter Druck - und belohnten sich: Nach einer Ecke von Marvin Wanitzek stieg Daniel Gordon am höchsten und drückte den Ball per Kopf über die Linie - 1:3 (76.)! In der 88. Minute das nächste Tor: Pourié verlängerte eine Flanke von rechts an den zweiten Pfosten, Philipp Hofmann musste aus wenigen Metern nur noch einschieben - 2:3 (88.)!


Die Euphorie hielt jedoch nicht lange an. Nach einem Konter des HSV kam der eingewechselte Jairo Samperio aus zentraler Position frei zum Abschluss, Benjamin Uphoff blieb ohne Chance - 2:4 (90.+1)!

Der Hamburger SV feiert in der Liga den dritten Sieg in Folge und klettert mit zehn Punkten auf den ersten Tabellenplatz. Die Karlsruher, die mit zwei Siegen in die Saison gestartet sind, erleiden derweil nach einer couragierten Leistung die zweite Pleite und rutschen auf Rang acht ab. Am kommenden Spieltag geht die Reise zum Aufsteiger-Duell beim VfL Osnabrück, der HSV empfängt Hannover 96.