Der ​VfB Stuttgart darf sich zum Ende der Transferperiode nochmal über einen warmen Geldregen freuen. Für kolportierte sechs bis sieben Millionen Euro dürfte Anastasios Donis zum FC Genua wechseln. Sven Mislintat wollte den Transfer aber noch nicht bestätigen.


Donis stand beim 0:0 gegen Aue weder im Kader, noch am nächsten Tag auf dem Trainingstag. Stuttgart würde sich zwar erst klar dazu äußern, „wenn Verträge unterschrieben sind und alles durch ist“, wie Sportdirektor Sven Mislintat von transfermarkt.de zitiert wird, klar ist allerdings, dass es den Griechen nach Genua ziehen wird.


Donis-Verkauf: Stuttgart erwirtschaftet Transferplus


Und der VfB würde sogar ein Transferplus für den Ladenhüter: Sechs bis sieben Millionen Euro würden ins Schwabenland fließen, für den Stürmer zahlte der Zweitligist 2017 nur vier Millionen Euro. Noch ist in der Cannstatt aber Geduld gefragt: Es kann passieren, ist aber noch nicht durch“, betonte Mislintat.