David Wagner könnte als Trainer vom FC Schalke 04 am Samstagabend keine schwierigere Heimpremiere feiern. Beim neuen Mann in Königsblau herrscht vor dem Traditionsduell gegen den Deutschen Rekordmeister jedoch Vorfreude; die lediglich durch den Ausfall von Suat Serdar getrübt wird.


Angst vor dem ​FC Bayern München? Nicht bei David Wagner. "Viel geiler geht's nicht!", sagte der S04-Coach auf der Pressekonferenz vor seinem ersten ​Heimspiel in der Veltins-Arena"Was gibt es Größeres, als im ersten Heimspiel gegen die Bayern zu spielen?", schob er nach. Gegen den Gegner aus dem Süden wolle Wagner sich nicht verstecken, sondern "rotzfrech" sein.


Wagner will mit seiner Mannschaft ans Limit gehen


Man darf also - wie erfrischend! - kein verängstigtes und eingeschüchtertes Schalke gegen den großen FC Bayern erwarten, sondern eine mutige und forsche Truppe. "Wir freuen uns wahnsinnig darauf", sagte Wagner, der von seiner Mannschaft erwartet, dass sie "ans Limit" geht. Anders seien gegen Bayern München keine Punkte zu holen.


Personell sieht es im königsblauen Lager allerdings weiterhin mau aus. Für Ozan Kabak kommt die Partie gegen den Deutschen Meister wie erwartet zu früh; auch Rabbi Matondo, Mark Uth und Alessandro Schöpf sind noch nicht einsatzbereit. Ein Fragezeichen stand lange hinter Suat Serdar, das Comeback des deutschen U21-Nationalspielers "verzögert sich" jedoch. Serdar wird im Laufe der nächsten Woche ins Mannschaftstraining einsteigen.