Der FC Bayern München hat in Ivan Perisic und Philippe Coutinho die gesuchten Verstärkungen für die Offensive gefunden. Die offene Planstelle beim Deutschen Meister liegt nun noch im defensiven Mittelfeld; geschlossen werden soll diese von Marc Roca. 


Das Interesse am spanischen U21-Nationalspieler erstreckte sich über den ganzen Sommer. Marc Roca scheint der Wunschspieler von Sportdirektor Hasan Salihamidzic zu sein, der laut der Sport Bild bereit ist, bis zu 30 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler an Espanyol Barcelona zu zahlen. Die französische L'Equipe berichtet sogar davon, dass der Deutsche Rekordmeister die Ausstiegsklausel in Höhe von 40 Millionen Euro ziehen will.


Laut der Sport Bild seien die Verhandlungen mit Roca schon "sehr weit" fortgeschritten, lediglich mit dem Verein müsse noch eine grundsätzliche Einigung erzielt werden. Sofern die Bayern bereit sind, die Ausstiegsklausel in Rocas Vertrag zu aktivieren, wäre Letzteres sogar ohnehin nichtig. Trumpf der Bayern soll die Möglichkeit sein, dass Roca an der Isar auf seiner angestammten Lieblingsposition im zentralen Mittelfeld spielen kann. 


Renato Sanches macht Platz für Marc Roca


Ein weiteres Indiz für den bevorstehenden Transfer ist der ​Abgang von Renato Sanches, nachdem der FC Bayern zu Beginn der Saison eigentlich mit dem Portugiesen geplant hatte. Der Verkauf des unzufriedenen Youngsters schafft nun den nötigen Platz in der Mittelfeldzentrale und sorgt zudem für einen warmen Geldregen, der gleich in den Transfer von Marc Roca fließen kann.


Da das Transferfenster in knapp einer Woche schließt, bleibt den Bayern genug Zeit, den Deal endgültig einzufädeln. Nach eher ertraglosen Monaten auf dem Transfermarkt, hätte der Deutsche Meister auf der Zielgeraden dann doch die nötige Qualität verpflichtet, die zuvor bitter gefehlt hatte.