​Sind die Würfel bei Raphaël Guerreiro gefallen? Der Portugiese steht heute Abend in Köln nicht im BVB-Angebot. Die Nicht-Nominierung kann als Zeichen dafür gewertet werden, dass der Portugiese eine Vertragsverlängerung ablehnt und die Borussia noch bis zum 2. September verlässt.


Die Bild will erfahren haben, dass Guerreiro im Kader für das Spiel bei Aufsteiger ​Köln fehlt. Seit Wochen versucht der ​BVB den Vertrag mit dem 25-Jährigen zu verlängern, seit Wochen gibt es nicht mehr als Wasserstandsmeldungen. Klar ist, sollte sich der Portugiese gegen eine schwarz-gelbe Zukunft entscheiden, wollen die Bosse ihn noch in diesem Transferfenster verkaufen. Rund 25 Millionen Euro Ablöse schwebt dem BVB vor.


​Zuletzt wollte man ihn mit einer Gehaltserhöhung auf fünf Millionen Euro locken - doch Guerreiro scheint das nicht genug zu sein. PSG gilt immer wieder als Interessent. Wirklich konkret wurde das Werben bislang allerdings noch nicht. Von weiteren möglichen Optionen ist derzeit nichts bekannt. Eventuell könnte auch Barça erneut in den Poker einsteigen - doch in Katalonien dreht sich derzeit alles um Neymar.


Viel Zeit bleibt nicht mehr bis zur Schließung des Transferfensters. Ein Abgang von Guerreiro wird mit seiner heutigen Nicht-Nominierung dennoch immer wahrscheinlicher. 


Auch Wolf nicht im Kader


Bei Marius Wolf ist ein Abgang dagegen kein Thema. Der letztjährige Sommer-Neuzugang fehlt gegen Köln allerdings ebenfalls im Aufgebot - schon zum Auftakt gegen Augsburg schaffte er den Sprung in den Spieltagskader nicht.


Er ist damit ein weiteres Opfer der vielen Optionen die Trainer Lucien Favre derzeit zur Verfügung hat. Hinten rechts streiten sich Lukasz Piszczek und Achraf Hakimi um den Platz, vorne ist Jadon Sancho absolut gesetzt. Schwere Zeiten für Wolf also...