Nach dem neusten Ärger um Ousmane Dembélé erhielt das Enfant terrible des FC Barcelona Rückendeckung von Berater Moussa Sissoko. Gegenüber dem französischen Radiosender RMC Sport wehrte er sich gegen die Vorwürfe gegen seinen Klienten und sprach über die anhaltenden Wechselgerüchte.


Derzeit fällt Dembélé aufgrund einer Verletzung am Oberschenkel etwa einen Monat aus. Wie zuletzt berichtet wurde, soll der französische Nationalspieler einen Termin mit den Mannschaftsärzten am Tag nach der 0:1-Niederlage bei Athletic Bilbao versäumt haben ​und erst am Montag wieder erschienen sein.


"Ich kann das nicht alles kommentieren. Wenn ich das tun würde, würde ich meine Zeit nur noch mit Journalisten verbringen", polterte Sissoko bei RMC Sport (via Spox). "Wenn ich all diese falschen Anschuldigungen gegen Ousmane höre, will ich meine Zeit nicht verschwenden."

Ousmane Dembele

      Die negative Berichterstattung über Ousmane Dembélé lässt auch nach zwei Jahren nicht nach. An einen Abschied vom FC Barcelona denkt der Flügelspieler dennoch nicht.


​Dembélé, der vor zwei Jahren für 105 Millionen Euro samt Bonuszahlungen von Borussia Dortmund zu den Katalanen wechselte, erzeugte bis dato überwiegend negative Schlagzeilen abseits des Fußballfeldes. Unter anderem soll der Klub einen Koch angestellt haben, da er selbst nicht kochen könne - auch dagegen wehrt sich Sissoko: "
Wir hatten ihn eingestellt, damit er eine bessere Lebensweise hat." 


Verbleib "zu 1000 Prozent" sicher


Mittlerweile würde Dembélé "sehr gut leben" und sich voll und ganz darauf konzentrieren, "mit dem FC Barcelona" Erfolge zu feiern. Im Zuge dessen betonte er, dass der 22-Jährige in jedem Fall beim amtierenden spanischen Meister bleiben werde: "Wir haben viel Interesse von einigen Top-Klubs erhalten, aber ihnen immer mitgeteilt, dass es keine Möglichkeit gibt, dass Ousmane Barca verlässt. Ousmane ist ein Barcelona-Spieler und wird zu 1000 Prozent bleiben."

​Auch eine mögliche Rückkehr von Neymar würde an dieser Tatsache nichts ändern. "
Ob Neymar oder jemandes anderes: Die Qualität bei Barcelona wird immer sehr hoch sein", erklärte Sissoko. In den vergangenen Wochen wurde der Franzose unter anderem mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht, auch ein Wechsel zu Paris St. Germain stand aufgrund einer geplanten Rückholaktion des Brasilianers im Raum.