Nach nur einer Saison steht Hamza Mendyl beim ​FC Schalke 04 vor dem Absprung. Der Linksverteidiger wurde bereits Ende Juni zur Vereinssuche freigestellt. Bislang fand sich für den 21-Jährigen allerdings noch kein Abnehmer. Teamkoordinator Sascha Riether ließ nun verlauten, dass für den Defensivspieler eine Anfrage vorliegt. 

Sechs Millionen Euro Ablöse ließen sich die Königsblauen im vergangenen Sommer die Verpflichtung von Mendyl (OSC Lille) kosten. In den marokkanischen Nationalspieler setzten die Schalker große Hoffnungen. Der Youngster blieb allerdings weit hinter den Erwartungen zurück und sorgte in den letzten Wochen der vergangenen Saison abseits des Platzes für negative Schlagzeilen. Anfang April wurde Mendyl suspendiert und in die U23 versetzt. Seither bestritt der Linksfuß kein Pflichtspiel mehr für die Königsblauen. 


Rückkehr nach Frankreich?


In der letzten Woche berichtete Sky Sport News HD, dass sich der französische Erstligist FCO Dijon ​intensiv mit dem Linksverteidiger beschäftigt und bereits Verhandlungen mit Schalke 04 aufgenommen hat. Im Raum steht zunächst ein Leihgeschäft. "Ich kann bestätigen, dass etwas vorliegt", wird Riether vom kicker zitiert. Den Namen des Interessenten verriet der Teamkoordinator allerdings nicht. 


Vertraglich ist Mendyl, der insgesamt 16 Pflichtspiele für die Königsblauen bestritten hat, noch bis 2023 gebunden. Für die linke Abwehrseite hat Schalke 04 angeblich einen neuen Spieler im Blick. Laut kicker-Informationen zeigt der Tabellenzehnte Interesse an Augsburgs Philipp Max. Demnach sind die bayerischen Schwaben durchaus dazu bereit, den Linksverteidiger abzugeben.