​Gefühlt ist ​Jairo Samperio (26) ​ein Neuzugang für die gerade gestartete Saison des ​Hamburger SV. Seine Horrorverletzung vom August vergangenen Jahres (Riss des vorderen und hinteren Kreuzbandes zuzüglich des Innenbandes) ließ sogar Zweifel daran aufkommen, ob der Spanier überhaupt je wieder Fußball spielen könne. Jetzt scheint er die Talsohle durchschritten zu haben - und sein Trainer ist voll des Lobes.


Vor zwei Wochen gab der spanische Offensivmann sein Liga-Comeback beim 4:0-Sieg in Nürnberg. Acht Minuten durfte er mithelfen, den souveränen Auswärtssieg einzutüten. Auch im Pokalspiel beim Chemnitzer FC wurde Jairo kurz vor Ende der regulären Spielzeit eingewechselt und half, den Sieg gegen den Drittligisten in der Verlängerung und dem anschließenden Elfmeterschießen unter Dach und Fach zu bringen. Dabei verwandelte er sogar einen Elfmeter nervenstark zum zwischenzeitlichen 4:4.


Am Freitag gegen den VfL Bochum nun der dritte Kurzeinsatz in dieser Saison - ganz klar: Jairo is back! Das freut natürlich auch seinen Trainer. "Jairo ist auf einem richtig guten Weg", sagte Dieter Hecking gegenüber der Mopo. "Seine vornehme Zurückhaltung legt er auf dem Platz jetzt immer mehr ab. Einsätze wie zuletzt gegen Bochum sind für ihn wichtig. Er merkt, dass er auch in härtere Zweikämpfe gehen kann und alles hält."

Lukas Hinterseer

Freute sich nach dem Schlusspfiff zusammen mit den Kollegen über den Dreier gegen den VfL: Jairo Samperio (ganz rechts)


Einen Spielertyp wie Jairo hat Hecking keinen zweiten im Kader. Auch deshalb ist der Trainer von dessen Rekonvaleszenz begeistert.  "Er bringt ein gutes Tempo mit, ist stark im eins gegen eins und er kann sich auf engsten Raum gut bewegen", betont Hecking.


Doch gleichzeitig ist Hecking natürlich erfahren genug, zumal in einem Umfeld wie dem des HSV, die Euphorie um den Spieler nicht zu groß werden zu lassen. "Wir müssen ihm jetzt auch die Zeit geben. Er war ein Jahr draußen. Da kann ich nicht erwarten, dass er gleich voll durchstartet", bremst der Hamburger Coach etwas die in der Hansestadt gern schnell in die Höhe wachsenden Erwartungen.