​Der FC Bayern München ist zum Ende des Transferfensters noch einmal in Fahrt gekommen: Mit Philippe Coutinho und Michael Cuisance konnte der Rekordmeister zwei Neuzugänge vorstellen. Doch der kommende Sommer wirft bereits seine Schatten voraus.


Kai Havertz, so berichtet die SZ am Montag, wird die ​Leverkusener Werkself nach Absprache mit Bayer-Boss Rudi Völler im kommenden Sommer verlassen. Soweit keine große Überraschung, schließlich stehen die europäischen Topklubs nicht erst seit gestern Schlange. 


Neunstellige Ablöse für Havertz?


Weiter berichtet die Zeitung, dass es das deutsche Juwel "sehr wahrscheinlich Richtung München" ziehen wird. Als Ablösesumme wird ein Betrag jenseits der 100 Millionen Euro genannt - viel Geld, doch wenn diese Summe ein Spieler heutzutage wert ist, dann wohl Kai Havertz. Der 20-Jährige gilt als DER kommende Superstar, wie er auch am 1. Spieltag der neuen Bundesligasaison erst wieder unter Beweis stellte. Havertz war gegen den SC Paderborn erneut Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Werkself, zudem traf der Youngster (natürlich) sehenswert per Chip. Die Konstanz, die er als solch junger Spieler an den Tag legt, ist beeindruckend.

Die Gerüchte halten sich seit Wochen (eigentlich seit Monaten) hartnäckig, dass der ​FC Bayern München der erste Abnehmer für Havertz ist. Die SZ, an und für sich immer eine sehr vertrauenswürdige Quelle, unterstreicht den sich anbahnenden Wechsel erneut.


Kontakt zu Havertz' Management


Zusätzlich meldet Sport-Bild-Reporter Christian Falk, als Bayern-Insider bekannt, dass die Münchener bereits Gespräche mit dem Spieler geführt haben und es bezüglich eines Transfers gut aussehe. Zu 100% eingetütet sei der Deal aber selbstverständlich noch nicht.


Ein Transfer von Havertz wäre ein echtes Ausrufezeichen des FC Bayern, der sich auf dem Transfermarkt zuletzt (trotz des Coutinho-Deals) nicht immer mit Ruhm bekleckert hat. Fraglich bleibt aber, wie die Münchener abseits von Havertz planen. ​Philippe Coutinho müsste nach seiner Leihe im nächsten Sommer für 120 Millionen Euro verpflichtet werden - zudem könnte dann auch Leroy Sané wieder in den bayrischen Fokus rücken. Alle drei Spieler wird der Rekordmeister wohl kaum zusammen verpflichten (können).