​Der FC Bayern München konnte mit der Leihe von Philippe Coutinho endlich für das erhoffte Ausrufezeichen auf dem Transfermarkt sorgen. Präsident Uli Hoeneß deutete an, dass die Kaderplanung für diesen Sommer abgeschlossen sei. Gerüchten aus Italien zufolge, arbeiten die Münchner aber weiterhin an einer Verpflichtung eines jungen Offensivtalents. Wunschspieler Leroy Sane wurde indes erfolgreich operiert.


Obwohl Hoeneß durch sein Statement, wonach der Kader des Rekordmeisters seiner Ansicht nach nun "so komplett und so gut aufgestellt" sei, wie man sich das zuvor vorgestellt habe vermeintlich für klare Verhältnisse gesorgt hatte, kann Cheftrainer Niko Kovac wohl doch auf weitere Verstärkungen für den in der Breite noch immer nicht prallen Kader des Meisterschaftskandidaten hoffen.


Vignato im Fokus der Bayern


Wenn man dem zumeist sehr gut unterrichteten italienischen Transferexperten Gianluca Di Marzio Glauben schenken kann, werkeln die Bayern bereits seit geraumer Zeit an der Verpflichtung von Emanuel Vignato. Der Name des 18-jährigen Rechtsaußen hat international zwar noch keinen wirklich großen Klang, dennoch konnte der Youngster in der vergangenen Saison in der Serie A durchaus für Furore sorgen.


Den Abstieg seines aktuellen Arbeitgebers Chievo Verona konnte der italienische U19-Nationalspieler dabei zwar nicht verhindern, insbesondere in der zweiten Saisonhälfte war Vignato aber einer der wenigen Lichtblicke des Absteigers und konnte sich trotz seines jugendlichen Alters einen Stammplatz erarbeiten. Nicht wenige Experten gehen daher davon aus, dass das große Talent mit stärkeren Mitspielern an seiner Seite noch zu weitaus besseren Leistungen fähig wäre.


Das Spielerprofil von Emanuel Vignato:

Position​​RA
​Alter​18
​Nationalität​italienisch
​Profi-Spiele14​
​Profi-Scorerpunkte​2
​Marktwert​2,5 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2020


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Bereits seit Ende Juni halten sich in Italien hartnäckige Gerüchte, die den FC Bayern mit dem Offensivjuwel in Verbindung bringen. Nun sollen die Münchener ernst gemacht und dem Zweitligisten ein konkretes Angebot unterbreitet haben. Verona soll aber noch nicht überzeugt sein und zunächst dankend abgelehnt haben. Zuvor war eine Summe zwischen acht und neun Millionen Euro kolportiert worden. 


Das Selbstbewusstsein der Chievo-Bosse, selbst den Bayern eine Abfuhr zu erteilen, rührt dem Vernehmen nach daher, dass mit dem AC Mailand und Sampdoria Genua zwei weitere Interessen parat stehen.


Sane-OP in Österreich


Klar ist, dass ein Spieler wie Vignato - großes Talent hin oder her - für die Bayern nur als Plan B bezeichnet werden kann. Mit Leroy Sane hat sich das große Transferziel der Münchner unmittelbar vor einem möglichen Wechsel an die Säbener Straße​ einen Kreuzbandriss zugezogen und aus dem erwarteten Millionen-Deal wurde erst einmal nichts.

Anstatt sich im Kreise seiner zahlreichen Nationalmannschaftskollegen​ in München in den Titelkampf mit dem BVB zu stürzen, muss Sane nun zusehen, in den nächsten Monaten wieder auf die Beine zu kommen. Den ersten wichtige Schritt, nämlich eine Operation an seinem lädierten Knie, hat der Profi von ​Manchester City nun zumindest erfolgreich hinter sich gebracht.


Der Eingriff an dem 23-Jährigen erfolgte dabei nicht etwa auf der Insel, sondern in Innsbruck bei dem Spezialisten Dr. Christian Fink. Da der FC Bayern München für seine guten Kontakte in Richtung des österreichischen Mediziners bekannt ist, flammten die Wechselgerüchte um Sane zuletzt wieder auf. Bis zu einem nächsten, ernsthaften Vorstoß der Bayern dürfte es aber noch eine Weile dauern.